Medientage München 2018 (I)

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 24. Oktober 2018 um 17 Uhr 23 Minutenzum Post-Scriptum

 

Bisher hatten wir auf dieser Seite nur diesen Link gesetzt: https://medientage.de/startseite/.

Die sogenannten PRESSENEWS - was, bitteschön, ist jetzt der Unterschied zu den "PRESSEINFOS" - machen mit dieser hausinternen Meldung eines neuen Medienpartners aus Österreich auf, in englischer Sprache:

x.news information technology is proud to announce that Medientage München GmbH the organizer of Europe’s biggest media conference has chosen x.news™ as their main tool for live monitoring and research to aggregate content from all relevant new media sources, enabling their users to find topic related information in real-time, collaborate across the team and allow better and more accurate creation of reports for their management.

Zu Beginn der Einträge in der Rubrik PRESSEINFOS ist zu erfahren:

"Die MEDIENTAGE MÜNCHEN bieten während des Kongresses und der Messe einen Informationsservice mit den wichtigsten Live-Streams, News, Fotos und Video-Interviews, die auch im Nachgang weiterhin abrufbar sind."

Der Hinweis, wo es diese Live-Streams für den heutigen Tag zu sehen geben wird, wurde in dieser Meldung nicht gefunden, stattdessen ist zu lesen:

Während der MEDIENTAGE 2017 wurden zahlreiche Vorträge und Diskussionen live gestreamt.

Der Blick auf die oben als Link eingestellte Homepage der Veranstaltung aber zeigt, dass es einen solchen livestream dennoch gibt, der im Vorlauf mit diesem akustischen "lore ipsum" bespielt wird:

und HIER AUF YOU TUBE aufgerufen werden kann. Dazu gibt es nach dem Start der Veranstaltung diesen Link: https://www.youtube.com/watch?v=fSFJhFqJ2oE

Der Hinweis auf die Ausstrahlung des Vormittagsprogramms auf ARD-alpha fehlt.

Wir schalten uns, obwohl schon in München zugegen, an diesem Vormittag zunächst über den Live-Kanal von ARD-alpha auf, wo eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung noch Musik wie diese zu hören ist:

und Webcam-Bilder wie diese zu sehen:


© all rights reserved

Angesichts all dieses Suchens und Schreibens kommt fast der Zugriff auf das Gespräch von Andreas Bönte mit Ulrich Willhem zu kurz. Aber es gibt ja die Mediathek und kann daher über diesen Link nochmals angehört und angesehen werden:

https://www.ardmediathek.de/tv/Medientage-M%C3%BCnchen-2018/Interview-mit-Ulrich-Wilhelm/ARD-alpha/Video?bcastId=57114192&documentId=57114210

Zu Beginn dieses Tages wird für die Vormittag dieses Programm angekündigt:

MEDIENTAGE-Gipfel

Moderation: Klaas Heufer-Umlauf, Entertainer

Grußwort Siegfried Schneider, Präsident BLM

Grußwort Georg Eisenreich, Staatsminister für Europa, Digitales und Medien

Keynote „How to Fix the Future“
Andrew Keen, Autor

Talks „Future of TV“
Max Conze, CEO // ProSiebenSat.1 Media
Ulrich Wilhelm, BR-Intendant & ARD-Vorsitzender

Talk „Future of Humanity“
Hazel Brugger, Kabarettistin, Comedian

Talk „Tech + Brain = Better Media?“
Xiaoqun Clever Chief Technology and Data Officer // Ringier AG
Dr. Alwin Mahler, Managing Director, Global Partnerships DACH // Google
Stefan Winners, Vorstand Digitalmarken National // Hubert Burda Media

Talk „Future of Social Media“
Martin Ott, MD Northern, Central & Eastern Europe // Facebook

Hier - aus Sicht des Autors - diese Sätze und Kommentare:

- Siegfried Schneider, Präsident // Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM):

"... ist die KEF noch notwendig?"

- Georg Eisenreich, MdL, Staatsminister für Digitales, Medien und Europa:

München ist der Medienstandort #1 in Deutschland und IT-Standort #1 in Europa. Jetzt geht es darum, diese beiden Bereiche zusammenzuführen.

- Max Conze, CEO // ProSiebenSat.1 Media:

Wir haben eine gesellschaftliche Verantwortung. Die "Akte" soll nach München geholt werden mit 23 neuen Leuten... Der Unterschied im Verkauf zwischen Handcremes und Entertainment? "Gemeinsam mit Kraft nach vorne: Wir müssen jetzt was geileres machen als Google. "

- Andrew Keen, Writer, Speaker, Entrepreneur

Beschwert sich gleich eingangs über einen Mangel an Licht und über den nicht eingeschalteten Timer. Und ist in seiner Allüre genauso unerträglich wie der Moderator.
Beide begegnen sich in einem Dialog über den fehlenden Timer. Wenn es ihn nicht gäbe, würde er "für immer" weitersprechen, so Andrew.

Silicon Valley? "unfortunately i’m not part of it"

Die Story vom Timer und die Ansage "no more German jokes" macht das Zuhören wahrlich nicht zu einem Vergnügen. Gerade erst wird ein Gedanke entfaltet, und schon wird er wieder unterbrochen - und die Logik damit zerbrochen.

"A Free Product is never free!" in der Tat: Wo der Mann Recht hat, hat er Recht!

Nochmals, man mag diesen Typen als unsympatisch finden so viele man will, aber wenn er die Bühne bekommt, warum gibt man ihm dann nicht die Chance für die "we will make the world a better place" - Aussage.

- Xiaoqun Clever, Chief Technology and Data Officer // Ringier AG

Der Dialog mit ihr wird eingeleitet mit der Max Schuster "Reportage" aus China... ist eine blamable Katastrophe.

"Wir kratzen an der Oberfläche aber wollen uns die Hände nicht dreckig machen."

Das Ziel ist es, aus den 97 Gesellschaften eine echte Plattform zu machen, Kunden finden und Kunden halte, das sind und bleiben die wesentlichen Aufgaben.

Wer übernimmt jetzt die Verantwortung in Fragen des Datenschutzes?

- Stefan Winners, Vorstand Digitalmarken National // Hubert Burda Media

Wir haben derzeit in unserem Bereich "tausend offene Stellen".

Man kann heute auch schon mit 120 Leuten eine gute Suchmaschine bauen.

Man muss die Google-Angebote entbündeln.

Vertrauliche Kundeninformationen würden wir nie bei Google eingeben, bei Amazon auch nicht.

- Dr. Alwin Mahler, Managing Director, Global Partnerships DACH // Google

Extrem smart, der Kerl. Signalisiert immer wieder Verständnis und Kooperationsbereitschaft.

"Get the best from IP & TV together".

- Hazel Brugger, Kabarettistin, Comedian

Wird eingeleitet vom Moderator mit dem Satz: "Das hier ist eine schwarze See aus Ignoranz..."

Sie sagt: Männer sehen sich selber am liebsten beim Geniessen zu. Und: Die meisten hier in diesem Raum rauchen - seit 50 Jahren.

Endlich mal ein Super-Programm-Punkt. Gehört nur nicht auf die Eröffnungs-Bühne einer Medien-Tage-Veranstaltung.

- Ulrich Wilhelm, ARD-Vorsitzender, Intendant // Bayerischer Rundfunk

... ist es die Not, die uns zusammenbringt? Wie kann der Interessenausgleich in Gesellschaften gelingen? Was ist europäische Identität? Guter Journalismus ist wichtiger denn je!

- Martin Ott, Managing Director Central Europe // Facebook

Nach Menlo-Park gibt es jetzt auch einen "war-room" auch in München.

Die "f" gleich "Fehler" - Kampagne von Facebook ist nur in Deutschland gelaufen.

"Wir löschen zur Zeit eine Miillonen Fakeaccounts pro Tag"

- Klaas Heufer-Umlauf, Entertainer, Schauspieler, Produzent

Ist - aus persönlicher Sicht - in seiner Art nach wie vor eher unerträglich statt hilfreich. Dabei hat der Junge wirklich was drauf. Aber er hatte offensichtlich weder einen Regisseur an seiner Seite noch dramaturgischen Beistand. Und solche Szenen, dass er sich vom Keynoter - den er zuvor bedrängt hat - dessen Buch vor laufender Kamera signieren lässt, gehören einfach verboten [1]

Was sich Klaas am Schluss seiner vormittäglichen Moderation erlaubt, Programmpunkte für den weiteren Verlauf des Tage anzuteasern, soll an dieser Stelle auch von unserer Seite aus geschehen.

Es geht um die Veranstaltung von Media-Women-Connect im Expo-Bereich auf der Immersive Stage:

Ab 16.15h: Netzwerk-Empfang mit High Tea

16.45h – 17.15h:
Keynote: Künstliche Intelligenz: Von Disruption, Digitialisierung und Diversität
Isabell Welpe, Lehrstuhl für Strategie und Organisation, TUM
Anschließend: Fragen aus dem Publikum

17.15h:
Im Dialog: Vorwärts in die Zukunft – Frauen in den Medien
Susanne Aigner-Drews, Geschäftsführerin Discovery Networks Deutschland

Danach bis ca. 18.00h:
Networking und Informationen über die Netzwerke von Media Women Connect

P.S.

Aus der Vielzahl der Beiträge seien diese hier dokumentiert:

Georg Kofler:

Meşale Tolu Çorlu:

Stephan Dunbar-Johnson:

Dabei ist es immer schwer zu sagen, ob diese Präsentationen nicht nur besser gemachte show-pitches sind oder nicht. Und selbst wenn, wäre solange nichts dagegen zu sagen, solange transparent gemacht wird, dass diese Firmen für ihre Bühnenpräsenz bezahlen - und das auch öffentlich gemacht wird.

Anmerkungen

[1Wäre das geschehen, um eine Ansage machen zu können, wo und wann es eine Signatur-Session gäbe, mag das ja noch angehen. Aber "einfach so"? Nein, nein, und nochmals "nein"...


8303 Zeichen