IFA 2019 Briefing: persönliches follow-up mit beurer & LG

VON Dr. Wolf SiegertZUM Samstag Letzte Bearbeitung: 16. August 2019 um 13 Uhr 23 Minuten

 

Nach all den Vorführungen und Interviews auf den IFA-Briefing-Terminen dieser Woche wurde im Nachgang zu einem dieser Gespräche die Frage gestellt, ob all das hier auch etwas an persönlichen Erkenntnissen gebracht habe, das sich von dieser Veranstaltung mitnehmen liesse.

Die Antwort war zunächst einmal verhalten, dann aber gab es doch diese beiden Hinweise auf diese beiden Produkte, bzw. Brands.

Die Traditionsfirma beurer, die im Mai 2019 ihr 100-jähriges Bestehen feiern konnte, hatte sich zuletzt an der Finanzierung des Start-ups 8sense beteiligt und das Produkt nun auch auf dem IFA-Briefing am Ende des ersten Tages unter dem Dach seines Brands in Gestalt und Person des "Co-Founders und CMO Christoph Tischner vorgestellt.

Die Firma LG hatte unter dem wenig inspirierenden Titel "Was ist neu" in einer wenig inspirierenden Präsentation mit vielen Produkt-, Feature-Kürzeln und Buzzwords unter anderem einen neuen Breitband-Monitor, einen TV-Bild-Beamer und neue Mobiltelefone vorgestellt. Auch schon solche mit zwei Bildschirmen, die für den G5-Betrieb vorbereitet sind. Aber weder dieses noch das G8 verfügen noch über einen UKW/FM-Chip, das in dem LG G7 ThinQ noch verbaut worden war [1].

Nachdem dieses hochpreisige Gerät zuletzt schon für Euro 358.- auf dem Markt zu finden war, gab es auf dem LG-Stand die Bestätigung der Netzwelt-Nachricht, dass sich dieses Gerät auch auf Android 9 updaten lassen würde [2]. Also beim MediaMarkt im Nachgang der Veranstaltung noch ein Ausstellungseinzelstück "mit Gebrauchsspuren" auf dem Firmen-Account zum Preis von Euro 200,- erworben, um diese These zu prüfen. [3]

Würde dieses nicht möglich sein, so der Verkäufer, könnte das Gerät innerhalb von zwei Wochen auch zurückgegeben werden.

Nachfolgend ein kurzer Anwenderbericht:

Das Gerät zunächst mit dem USB 3C-Stecker auf 100% aufgeladen, bis die Signalleuchte von rot auf grün umschaltet, wohl wissend, dass dieses auch schon ohne Kabel möglich gewesen wäre. Danach dem Gerät als Erstes eine SanDsk Ultra-16 GB-microSD-Speicherkarte aber noch keine SIM-Karte verpasst. Nach dem Neustart - mit Signalton - wird die Sprachauswahl von Englisch auf Deutsch umgestellt. Die Bedienhilfe aktiviert, die nach dem Unternehmens-QR-Code fragt. Weiters werden abgefragt die Einstellungen für die Statusleiste, die SIM-Karte, die Wi-Fi-Verbindung, das Gerät "LM-G710" "Als neues Gerät einrichten".

Das Gerät sucht nach Updates und fragt nach einem Google-Konto. Antwort "Überspringen", es fragt nach einem Namen. Antwort "IRIS Media". Es fragt nach einem Fingerabdruck. Antwort "Nein, danke". Diese Google-Dienst-Angebote werden deaktiviert: "Apps dürfen den Standort ermitteln", Standortgenauigkeit verbessern", "Systemdaten senden". Die Funktion: "Updates & Apps installieren" kann nicht deaktiviert werden. "Rechtstexte" definiert "die Region, in der Sie das Gerät verwenden möchten." Zuzustimmen ist "allen LG Rechtstexten", "Bluetooth Low Energy (BLE)", "Datenschutzrichtlinien". Abgelehnt werden können: "Übertragung personenbezogener Daten", "Aktivitätsprotokolle", "Qualcom |Zat" Es folgt das "LG Mobile Switch"-Angebot, Daten aus einem alten Gerät zu übertragen. Antwort "Später".

Aber Google bleibt weiterhin präsent. Als Browser ist "Chrome" vorinstalliert und sendet "Nutzungsstatistiken und Absturzberichte" "an Google". Ein Löschen des Browsers ist nicht möglich (oder doch?).

Der "LGInstallService" meldet die Aktualisierungen von "LG Konto", "Kalender", Homescreen", "LG Mobile Switch", "LG Health". Aber im "Update-Center" seien weitere "5 Aktualisierungen verfügbar". Dazu muss aber zunächst den "Nutzungsbedingungen für LG-Apps" zugestimmt werden. Dort heisst es: "Bitte lesen Sie die vorliegenden Nutzungsbedingungen sorgfältig durch". Darin wird u.a. die Gesamthaftungssumme für von LG zu vertretenden Schäden auf den Betrag von "EINHUNDERT US-DOLLAR (USD 100) BEGRENZT." Der gesamte Text umfasst 14 Punkte und bedarf einer langen Zeit, wenn er ausführlich gelesen werden will. [4]

Dann werden erst einmal alle Signaltöne deaktiviert, für die "Wähltasten", die "Tastatur", den "Berührungston" und den für die "Bildschirmsperre".

Und dann kommen wir über den Reiter "Allgemein" -> SYSTEM -> Update-Center zu der Funktion "Software Update": "Nach Software-Aktualisierungen suchen und Telefon aktualisieren". Jetzt - endlich - wird es spannend. Erneut sind "Rechtstexte für Software Update" zu lesen und diesen ist mit einem "ok" zuzustimmen. Es folgt die Anzeige:

_Jetzt auf Updates prüfen
Wurde noch nicht aktualisiert

Angeboten wird ein Update auf die "Version V10s-FEB-19-2019" "Größe 639,45 MB"

Update fortsetzen
Software-Aktualisierung fortsetzen
Eine neue Software wird heruntergeladen.

Dass dieser Vorgang läuft, dafür gibt es keine sinn-optische Anzeige. Also gilt es jetzt einfach zu warten, was weiter passiert (Sinnvollerweise wurde der Bildschirm zuvor so eingestellt, dass er sich nicht automatisch abschaltet ;-). Stimmt nicht. Es gibt oben am Rande einen "Software-Update-Pfeil§ und dem ist eine Leiste hinterlegt, die als sogenannter "Fortschrittsbalken" ausgestattet ist. Zum Abschluss des Software-Updates ist das Telefon neu zu starten.
Es erfolgt die Meldung "Android führt ein Update aus..."
Dabei stellt sich heraus, dass die Voreinstellungen nicht übernommen wurden. So ist jetzt der Bildschirm jetzt dunkel, während im Hintergrund das Update weiterläuft. Schliesslich ein leises "ping" und die Mitteilung "Die Software wurde erfolgreich aktualisiert."
Erneut meldet sich der "LG Mobile Switch" und darüber hinaus der "Google Play-Dienste"-Hinweis, dass nunmehr "19 Updates" zur Verfügung stehen: alle 19 Angeboten beziehen sich auf Google-Dienste: Von "Google-Chrome" bis "Google-Lens".

Interessant: Die "Software Update" - Funktion bietet an die Software-Aktualisierung fortzusetzen. Dieses Mal geht es um die Version: "V20b-MAY-08-2019" " Größe 1404,71": "NEU STARTEN" wird angetippt.

Jetzt ist nur noch der LG-Startbildschirm zu sehen - und immer noch zu hören . Dann wird erneut "Vollzug" gemeldet und die Aufforderung eingespielt:

Aktualisieren sie die Apps, um alle Vorteile des neuen Betriebssystems nutzen zu können.

Die Antwort lautet: "NICHT JETZT", Stattdessen wird die "LG Mobile Switch"-App aktualisiert.

Auf der Suche nach einer System-Info in der Rubrik "Zubehör" findest sich eine Button mit dem Eintrag "Radio". Es folgt nach dem Antippen die Aufforderung:

Schließen Sie die Kopfhörer an, um diese als Antenne zu verwenden.

Gelesen... getan: Und es funktioniert.

Und dann, endlich, gibt es den Zugang zur "Software-Information" und diese bestätigt, die Android-Version 9 mit dem Patch-Level vom 1. Mai 2010. Kernel-Version 4.9.112, Build-Nummer PKQ1.181185.001

Zu diesem Zeitpunkt waren von den 3,8 GB Arbeitsspeicher durchschnittlich 2,4 GB in Nutzung.

Anmerkungen

[1... auch wenn dieses Feature in der offiziellen Übersicht über die technischen Daten auf der offiziellen Webseite nicht einmal mehr erwähnt wird :-(

[2dass das Gerät noch Android 8 ausgeliefert wurde, war einer DER Kritikpunkte in den Anwender-Videos wie DIESEM HIER.

[3Zum gleichen Zeitpunkt wird im Markt bereits das Nachfolgegerät G8S ThinQ zum Preiis von Euro 769,- angeboten, als "Aktion" bis zum Ende des Monats Juli 2019 inklusive eines LG 43" 4K-Smart-TV:JPEG

[4Der Hammer aber sind Einträge wie diese hier: JPEG Danach muss man anerkennen, dass etwa der Google-Chrome-Browser nicht mehr deaktiviert, geschweige denn gelöscht werden kann. Und da wir gerade bei den Google-"Angeboten" sind: Der Zugriff auf die App-Angbote auf der "Google Play" - Plattform ist nur noch möglich, wen man sich zuvor zur Nutzung dieser persönlich mit seinem "Google-Account", so man denn ein solches hat, anmeldet:

"Melde dich an, um die neuesten Apps, Spiele, Filme und Songs für dein Android-Gerät zu entdecken."

Ist das wirklich statthaft? Geht das wirklich so in Ordnung? Oder gilt einmal mehr das "Wo kein Kläger ist..." - Prinzip?


8093 Zeichen