U

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 14. Oktober 2019 um 11 Uhr 48 Minuten

 

Auch an diesem UrlaubsFreitag liegt Berlin weit weg: räumlich, klimatisch, thematisch. Und das selbst dann, wenn "einst" mit der Lichtinstallation "HighLightO" [1] die Grundlage für das gelegt wurde, was heute als "Lichterfest" einen festen Platz in der Stadt gefunden hat [2]

Dieser Tag war stattdessen von ganz anderen Lichtstimmungen geprägt: Am Vormittag war der Himmel ganz und gar bezogen legte sich wie eine graue Decke über die Landschaft. Im Nachmittag war dann plötzlich heller Sonnenschein und eine ganz und gar freie Sicht in einen hellblauen Himmel. Und in der Nacht spiegelte sich eben dieses Sonnenlicht immer noch in einem inzwischen fast vollgerundeten Mond, der die Terrasse des Hauses so sehr erleuchteten, dass das gemeinsame Abendessen ohne eine weitere Lichtquelle eingenommen werden konnte [3].

.

© SIP

Dieser Tag war allein schon wegen eines hochemotionalen Vormittags, eines wunderbaren BadesStrandErlebnisses am Nachmittag etwas Besonders. Aber wie schon angekündigt, ist zur Zeit Urlaub und eigentlich eine SchreibPause angesagt. Aber dann kam es am Abend auf eben dieser Terrasse zu einer Begegnung mit einer Deutschen, die dann doch Anlass gibt, darüber noch einige Worte zu verlieren.

Dabei wird hier aus Gründen der Diskretion weder auf die Person noch auf die näheren Umstände dieser Begegnung eingegangen werden. Aber was absolut neue war, das war die erstmalige Begegnung mit einem Menschen, für den die Welt nur noch aus Verführern besteht, die sich in der Politik und in den Medien breit gemacht haben. Und die uns systematisch und vorsätzlich daran hindern zu verstehen, wie es wirklich um diese Welt bestellt sei.

Nachdem aus der Sicht dieser Person erklärt wurde, was die wahren Gründe für alle die Konflikte im arabischen Raum seien, wie es wirklich um die Länder von Afghanistan bis Syrien bestellt sei, erfahren wir auch noch, warum in New York unter den Twin Towers AtomSprengköpfe gezündet wurden und es legitim sei, in Deutschland Hitler und Merkel in einem Atemzug zu nennen.

Es bedurfte einer gehörigen Portion an Selbstbeherrschung, um die Ruhe zu bewahren, weiter zuzuhören. Und dann an einem exemplarischen Punkt nachzufragen: Warum denn alles "Käse" sei, was die "tagesschau" zu berichten habe, die ja eh’ nicht anderes tun würde, als Lügen zu verbreiten. An diesen Punkt war dann doch ein ebenso energisches wie von einem ruhigen Ton bestimmtes Eingreifen notwendig. Indem einmal erklärt wurde, wie ein solcher Redaktionstag in Hamburg beim NDR aussähe. Und am Schluss dieser Ausführungen konnte zumindest dieser Minimalkonsens hergestellt werden, dass sich ein Journalist mit keiner "Sache" gemein machen solle, auch nicht mit einer guten.

Und so konnte letztendlich ein Eklat vermieden werden. Und sie es auch nur, um die Rolle der Gastgeberin nicht zu verletzen. Und sei es auch nur, erstmals wahrhaftig einen Menschen zu erleben, der alle das zu glauben scheint, was er, bzw. sie, dort an dem Abend erzählt. Auch dann noch, wenn es im Verlauf der Begegnung auch nach mehrmaligem Nachfrage nie möglich war, auch nur einen konkreten Sachverhalt genannt zu bekommen, mit all diese Verschwörungs"tatsachen" hätten belegt werden können.

Nach dem Abgang von Frau A. wurde noch vieles besprochen, analysiert, eruiert - und aus der eigenen Wahrnehmung heraus müssen wir eigentlich fast froh sei, dass diese - angeblich studierte und mit einem Professor verheiratete - Frau in Griechenland einen selbst erbauten Unterschlupf gefunden hat, anstatt sich in Deutschland etwa den Identitären anzuschliessen. Aber auch über diese Gespräche legen wir den Schleier der Diskretion.

Bis auf diese Ausnahme, die den Autor selbst betrifft, der sich an diesem Abend erstmals über solche Phänomenen wie dem DeepState oder einem ChemTrail hat aufklären lassen müssen.

Und so wurde dieser Abend im immer heller werdenden Mondlicht zu einer wahrlich erleuchtenden Begegnung mit einer Sicht auf die Welt und die in ihr angeblich verborgenen Triebkräfte, die dem Urlaubsberichterstatter bislang offensichtlich sträflich übersehen worden waren.

Anmerkungen

[1

Es gelten die Regeln des Urheberrechts

[2Pressemeldung:

Sehr geehrte Redaktionen,

in zwei Wochen ist es wieder soweit: Die Berliner Lichterfeste beginnen und es werden 2 Millionen Besucher aus aller Welt erwartet..
Wir haben die besten Bilder und den einzigen Lichterfest-Kalender 2020 z.B. für Verlosungen oder redaktionelle Beiträge. Für exklusive Bilder und Verlosungsexemplare melden sie sich bitte bei uns.

Beste Grüße

Lasse Walter


(Pressemitteilung als PDF)
Berlin Lichtfestivals: Exklusive Motive, einziger Kalender 2020 und Bildband von Enrico Verworner

Berlin – Am 11. Oktober 2019 starten wieder die Berliner Lichterfeste „Berlin leuchtet“ und „Festival of Lights“. Beide Lichterfeste, das Stadtportal berlin.de und viele andere nutzen seit Jahren Enrico Verworners atemberaubende Bilder für die Kommunikation. Seit 13 Jahren fotografiert der Berlin-Fotograf Enrico Verworner die Lichterfeste und neben seinem Bildband „Berlin Lights – Eine Hauptstadt im farbigen Lichtermeer“ ist bereits zum 8. Mal in Folge sein Berlin Lights Kalender für das kommende Jahr 2020 erschienen und jetzt bereits zur Hälfte vergriffen.

Für jeden Kalender und Bildband pflanzt der Smiling Berlin Verlag einen Baum in Berlin! Schon seit 7 Jahren pflanzt der Smiling Berlin Verlag für jeden direkt im Verlagsshop auf www.buchhandel-berlin.de gekauften Kalender oder Bildband pflanzt einen Baum in Berlin und konnte bereits 1.600 Bäume in Berlin pflanzen und über 63 Tonnen CO2 binden.

Für exklusive Bilder und Verlosungsexemplare vom einzigen Lichterfest-Kalender und Bildband melden Sie sich bitte unter 0176-78862998 oder info@berlin-lights.com

Bildmaterial in 300dpi finden Sie als Download auf http://berlin-lights.com/ueber-uns/presse/. Die redaktionelle Verwendung der Bilder ist ausschließlich mit Copyright „Enrico Verworner www.berlin-lights.com“ am oder im Bild zulässig. Gerne lassen wir Ihnen auch Bilder von anderen Gebäude zukommen.

Berlin Lights Kalender 2020, DIN A3, Wiro-O-Bindung 18,90€
Berlin Lights Bildband, 21,5x21,5cm, 19,90€

Der Fotograf
Enrico Verworner, für seine Fotografie von Klaus Wowereit als Botschafter der Stadt und mit dem silbernen Foto Oskar 2010 ausgezeichnet, ist als ehem. Leiter eines Portraitstudios seit 2005 in der Fotobranche für seine Produktionen für Editorial und Werbung in den Bereichen Natur- und Umweltfotografie, Mode- und Beauty und als Praxisdozent einer Berliner Fotoschule bekannt. Das breite Publikum erreichen seine Fotostrecken und Produktionen für die offiziellen Stadtportale berlin.de und berlinonline.de und für diverse Berliner Magazine und verschiedene Verlage, so dass jeder Berliner bereits ein Foto von Enrico Verworner gesehen hat.

Der Verlag
Der Smiling Berlin Verlag wurde anlässlich des lustigen Berlin Buches "Smiling Berlin - Eine Liebeserklärung in Bildern" von Lasse Walter gegründet und hat sich zur Aufgabe gesetzt, Berliner Geschenkbücher, Bildbände, Kunstkalender und Hundetitel zu jedem Anlass anzubieten! Aus Berlin für Berliner, Berlin-Fans und alle positiv denkenden Menschen oder die, die es werden wollen. Für jedes direkt auf www.buchhandel-berlin.de gekaufte Buch pflanzt der Verlag einen Baum in Berlin oder spendet einen Euro an das Altenheim für Tiere e.V. http://www.smilingberlinverlag.de

Berlin Lights - Eine Hauptstadt im farbigen Lichtermeer
Smiling Berlin Verlag Inhaber Lasse Walter
Mobil: 0176-78862998
E-Mail: info@berlin-lights.com
Online: www.berlin-lights.com
Facebook: https://www.facebook.com/BerlinLightsBildband
Instagram: https://www.instagram.com/berlin_lights/
Online-Shop: www.buchhandel-berlin.de

[3Das hier eingestellte Foto wurde erst am Montag, den 14. Oktober 2019, von einer Stelle aufgenommen, die noch höher liegt als die hier erwähnte Terrasse. Auch ist es eine Tages-Gegen-Licht-Aufnahme. Dennoch hat sie viel von eben jenem Charakter, der auch in der Nacht das Gemüt des Betrachters entzückt.


8147 Zeichen