† Moritz Thape

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 10. November 2019 um 22 Uhr 06 Minutenzum Post-Scriptum

 

Nein, den Tod gewünscht hat Moritz Thape niemand von uns, auch nicht in den Zeiten der ärgsten Gegnerschaft. Aber es sei hier auch nicht verschwiegen, dass es eben diese gab: Sei es 1969 bei den sogenannten "Strassenbahnunruhen" [2], sei es danach in seiner Funktion als "Schirmherr" des Theaters der Freien und Hansestadt Bremen, sei es danach als Sachwalter über die Geschicke der neu gegründeten Reform-Universität Bremen.

Unter der Überschrift: "Politik" ist in der Wikipedia unter seinem Namen u.a. zu lesen:

Am 20. Juli 1965 wurde er als Nachfolger von Senator Willy Dehnkamp (SPD) im Senat von Dehnkamp Senator für das Bildungswesen. Im Senat von Hans Koschnick (SPD) erweiterte sich sein Aufgabenbereich und er wurde Senator für Bildung, Wissenschaft und Kunst. In seine Zuständigkeit fielen unter anderem die Gründung der Universität Bremen, die Stärkung der Gesamtschulen und die Einführung der schulischen Orientierungsstufe. In dieser Zeit gab es auch die Auseinandersetzung mit dem Intendanten des Bremer Theaters Kurt Hübner. Sinkende Zuschauerzahlen und die Differenzen zwischen Politik und Theater hinsichtlich der finanziellen Ausstattung und des Programms führten dazu, dass Hübners Vertragsverlängerung von Thape in Frage gestellt wurde und Hübner nach der Spielzeit 1972/1973 aus seinem Amt ausschied.

Ebenso wie dieser Textauszug, wurde auch die Nachricht von seinem Tod aus der gleichen Quelle: aus Wikipedia-Rubrik "Kürzlich Verstorbene" vom 8. November 2019.

P.S.

Eine ausführliche Würdigung in Wort und (Bewegt-)Bild von Karl-Henry Lahmann findet sich ab dem 10. November 2019 auf den Internet-Seiten von "buten un binnen" von Radio Bremen [3]:

© all rights reserved

Anmerkungen

[1zur Sichtung im Vollformat auf das Video-Bild klicken

[2Hier zwei "50-Jahre-danach"-Bilderstrecken vom Weser-Kurier und von radio bremen

[3zur Sichtung im Vollformat auf das Video-Bild klicken