Preview: "100 Jahre Medien - noch Fragen?"

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 17. März 2020 um 22 Uhr 40 Minutenzum Post-Scriptum

 

DER BLICK NACH VORN:

Nachdem der "Call for Papers zur 29. FKTG-Fachtagung 2020" bis zum 1. Februar 2020 verlängert worden war, hier die Entscheidung am Vorabend dieses Tages doch noch - mit dem Link auf diese Seite - den Hut in den Ring der hochqualifizierten Riege von Fachleuten zu werfen. Und anzuregen, dass es not-wendig sein sollte, neben all den in Form von Vorschlägen angezeigten Fachthemen [1] auch zumindest ein Querschnittsthema anzubieten.

In dem - ausgehend von den aktuellen Voraussetzungen und Gefahren für die Zukunft öffentlich-rechtlich verfasster Medienproduktion und -distribution - die in dem Titel gestellte Frage nach dem Jahrundertzyklus’ eines Mediums, nämlich zunächst des Films und dann auch des Rundfunks, wirklich ernst genommen und zur Diskussion gestellt wird:
- ohne allzu viel historischem Ballast, aber doch mit der Aufforderung, aus der Geschichte zu lernen
- ohne eines zu hohen Grades an Technologievertiefung und doch in dem Bewusstsein, wie sehr dieses von dem "technologischen Sein" mit bestimmt wird
- ohne der Vernachlässigung der ökonomischen Zwänge und doch in der Verantwortung des Einsatzes von Medien, sowohl im internationalen Wettbewerb als auch hier in Deutschland
- ohne den Anspruch einer kompletten wissenschaftlichen Exegese und doch in der Verpflichtung gegenüber den Aufgaben, vor die Lehre und Forschung in den Hochschulen gestellt sind. Und:
- ohne allzu "besserwisserisch" daherzukommen und doch in dem Wissen um die Verantwortung, die eine Jede, ein Jeder von uns in dieser Industrie zu übernehmen bereit ist.

Vielleicht, so die Idee, ist es von Vorteil, dass die vielfältigen Erfahrungen in den unterschiedlichsten Gewerken dieser Industrie, gekoppelt mit einem weiten internationalen Beziehungscluster von Asien bis in die USA und der Würdigung als "Doyen der Digitalisierung".., dass all das gespiegelt werden kann auf dem Hintergrund einer Ausbildung und bis heute in der Lehre ausgeübten Praxis als Historiker, Kunsthistoriker und Philosoph.

Das hinter diesen Zeilen eingebundene Angebot lautet: Im Dialog mit den zumeist schon bekannten Playern in diesem Feld nochmals zu sprechen, sie nach den für sie wichtigen Querschnittsthemen zu befragen, ihre Antworten und Anregungen zu einem bunten Strauss zu flechten und diesen - angereichert durch den Dünger einer eigenen Sicht auf die zukünftigen Herausforderungen - auf dieser Tagung zu präsentieren.

Das Ganze in der Absicht, mit all diesen neuen Formen und Farben dazu beizutragen, die zum Teil alles andern als rosigen "Medien"-Perspektiven doch wieder zu einem weiteren Wachstumsschub zu verhelfen.

Um dem Ganzen einen Namen zu geben wurde dieser Arbeitstitel gewählt: 100 Jahre Film- & Medien-Wandel: Q&A [2]

WIE ES ZU DIESEM VORSCHLAG KAM:

Am 10. Dezember 2019 versendet das IRT, das Institut für Rundfunktechnik GmbH, Forschungs- und Entwicklungsinstitut von ARD, ZDF, Deutschlandradio, ORF und SRG/SSR aus München u.a. an die BR-KollegInnen ein Anschreiben, um das Interesse zu diesem Termin zu wecken und um Beteiligung zu bitten:

Sehr geehrte Mitglieder und Förderer der FKTG,

die 29. Fachtagung der FKTG, der Gesellschaft für Medientechnik, wird vom 8. bis 10. Juni 2020 in Potsdam-Babelsberg stattfinden.

Wir feiern zugleich das 100-jährige Bestehen der FKTG und ihrer Vorgängergesellschaften DKG und FTG mit einem Gala-Abend und Tutorial am 8. Juni 2020. Das Motto der Tagung lautet: 100 Jahre Medien - noch Fragen?

Das „Call for Papers“ ist on-line bei www.fktg.org. Die Vortragseinreichung ist ab sofort möglich.

Ein breites Themenspektrum von Fachvorträgen erwartet Sie während der Fachtagung.

Vielleicht möchten Sie ja selbst ein Fachthema anmelden oder einen Ihnen bekannten Fachreferenten empfehlen?

Geben Sie den link zur FKTG Seite www.fktg.org einfach weiter.

Vorstand und Geschäftsführung der FKTG freuen sich auf viele Vortragseinreichungen.

Das Programmkomitee wird bis Mitte Februar 2020 aus den eingegangenen Vorträgen ein Vortragsprogramm zusammenstellen, das ein breites Spektrum von aktuellen und zukünftigen Themen rund um die Herausforderungen der disruptiven Veränderungen unserer Branche abdecken wird.

Für Fragen und weitere Informationen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ihr Jürgen Burghardt
Geschäftsführer

Fernseh- und kinotechnische Gesellschaft e.V. [3]

NEXT REALITY?

Diesem vorausgegangen war am 25. Juni 2019 ein eigener Vortrag in den Räumen des rbb in Berlin, zu dem das IRT und die ARD.ZDF-medienakademie zu der Frage "Next Reality?" eingeladen hatte:
Die Wirklichkeit als Matrix – die Matrix als Wirklichkeit

Wolf Siegert wird zum Abschluss dieses Symposiums „beyond technology & the presence“ im Spannungsfeld der Geschichte des Rundfunks die Potenz, Perspektiven und Probleme von Darstellungs-Methoden und -Möglichkeiten erörtern, in denen die Erweiterung von „Wirklichkeit“ zu neuer dreidimensionaler Darstellung von Erlebnis- und Wirkungsräumen führen soll.

Auf der Seite Next Reality? IRT et al. @rbb (II) können ein Audiomitschnitt nachgehört, sowie die auf die Leinwand projizierten (Film-)Bilder eingesehen werden.

DIE GESTALTUNG DER ZUKUNFT DES MEDIENWANDELS: NO FUTURE?

Im Verlauf des Bemühens nachzufragen, ob es inzwischen auch den vorbereiteten Videomitschnitt gibt, triff am 30. Januar 2020 diese FKT-Nachricht ein:

Gesellschafter kündigen Institut für Rundfunktechnik zum Jahresende 2020

Nach dem ZDF haben auch alle anderen Gesellschafter - ARD, ORF und SRG SSR - dem Institut für Rundfunktechnik (IRT) gekündigt. Gegenüber FKT bestätigte IRT-Sprecher Thomas Schierbaum am 30. Januar damit einen Bericht des NDR-Medienmagazins "Zapp".

Und schon treffen noch am selben Tag weitere, auch kommentierenden Hinweise im eigenen Postfach ein, wie zum Beispiel dieser:

Sehr seltsame Entscheidung.
Alle übrigen öff Rechtlichen können nicht zusammen 2,5 Mio. jährlich stemmen...

Auch wenn das damit wohl zum Abschied verurteilte IRT jetzt nicht unmittelbar im Zusammenhang mit den Belangen einer Fernseh- und Kinotechnischen Gesellschaft e.V. und deren Tradition steht, so reicht die Bedeutung einer solchen Entscheidung doch weit über den Rahmen des "Öffentlich Rechtlichen" als auch des "Rundfunks" hinaus. Sie betrifft und trifft alle, die sich mit den Zukunftsfragen in diesem Sektor beschäftigen wollen - und werden.

Und so ist es angezeigt, sich an der Petitionsplattform von Campact: WE ACT! zu beteiligen, die sich an die Gesellschafter des Instituts für Rundfunktechnik: ARD, ZDF, ORF, SRG/SRF und DRadio und fordert: Das IRT - Institut für Rundfunktechnik - muss erhalten bleiben!.

WS.

P.S.

I.

Am Nachmittag des 31. Januar 2020 wurde dieser Text als Link eingereicht.
In dem Feld "Bemerkungen" wurde hinzugefügt:
"Dieses ist ein Dialog-Angebot in dem Bemühen, angesichts der historischen Entwicklungen und Errungenschaften die Zukunftstauglichkeit des eigenen Bemühens auf den Prüfstand zu stellen und alsdann auch herauszustellen."

II:
Obwohl noch auf "Preview" gestellt, kommt es alsbald zu Reaktionen, die ermutigen. Danke! WS.

Es gibt Hinweise auf frühere Sternstunden des Rundfunks, die heute längst verglüht zu sein scheinen, wie etwa das Studio für elektronische Musik des WdR. Hier der Hinweis auf den DlF-Kultur-Beitrag von Ida Hermes vom 22. Januar 2020: Was wird aus dem WDR-Studio für elektronische Musik?.

III.

Am Sonntag, den 23. 02. 2010 10:23 trifft dieses Schreiben ein:

Sehr geehrter Herr Siegert,
die Anzahl der Vortrags-Einreichungen für die 29. FKTG Fachtagung vom 8.-10. Juni 2020 in Potsdam-Babelsberg hat unsere Erwartungen weit übertroffen. Mehr als 100 Vortragsanmeldungen sind eingegangen. Nur gut 50% der Einreichungen konnten berücksichtigt werden. Auch die Qualität der Vorträge ist nach Einschätzung des Programmkomitees in diesem Jahr überdurchschnittlich hoch.
Eine Ablehnung von Vorträgen ist also in keiner Weise dem Inhalt des Vortrages geschuldet. Es war das Ziel des Programmkomitees und des FKTG Vorstandes, eine möglichst abgerundetes Gesamtprogramm für die Tagungsteilnehmer unter Berücksichtigung aller relevanten Technologie-Themen der Branche zusammenzustellen.

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Ihre Vortragsanmeldung „100 Jahre Film- & Medien-Wandel: Q&A“ zunächst nicht angenommen werden konnte.

Wir hoffen sehr, dass Sie den angemeldeter Vortrag bei einer unserer nächsten Veranstaltungen halten werden. Dazu bieten besonders die FKTG Regionalgruppen viele Möglichkeiten an. Mit Ihrem Einverständnis würde ich Ihren Vortragsvorschlag an die FKTG Regionalleiter weitergeben, die sich bei Bedarf direkt mit Ihnen in Verbindung setzen werden. Oder setzen Sie sich direkt mit einem oder mehreren Regionalleitern in Verbindung: https://www.fktg.org/uebersicht-die-fktg-regionalgruppen

Auch die Zeitschrift FKT ist immer an guten Fachartikeln interessiert. Gerne können sie den leitenden Redakteur der FKT, Herrn Martin Braun ( martin.braun@schiele-schoen.de ) ansprechen.

Wir hoffen natürlich sehr, dass Sie trotzdem als Teilnehmer zur 29. FKTG Fachtagung kommen. Eine on-line Anmeldung ist in Kürze bei www.fktg.org möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Burghardt
Geschäftsführer
FKTG Fernseh- und kinotechnische Gesellschaft e.V.
Geschäftsstelle: Jürgen Burghardt / Locherhofer Str. 27 / 57572 Harbach
Tel: 02734 571106 / email: office@fktg.org / Fax (PC): 0322 298 449 44 / website: www.fktg.org

Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft e.V. * Amtsgericht Mainz, RegisterNr. 14 VR 1429s
Vorstand: Dr.-Ing. Siegfried Foessel (1.Vorsitzender), Dr.-Ing. Rainer Schäfer (2.Vorsitzender),
Michael Bauer, Jonas Brückner, Nicole Einig, Larissa Görner, Rüdiger Kupke, Lucien Lenzen, Stefan Rettner

Anmerkungen

[1

Einige Anregungen zu Beitragsthemen finden sich in nachfolgender Liste.

1. Medien über IT und IP, Ecosysteme

T1 – All IP Produktion und Netzwerke,(z. B. AV over IP – Management von IP-Infrastrukturen – Synchronisation – Software Defined Networks – Security – IPv6)
T2 – Virtualisierung in Produktion (z.B. Virtualisierung im Data Center – Smart Production – Remote Production - IT Architekturen/Migration/Management für Medienhäuser)
T3 – Distribution über IP (z. B. CDNs, Multi-CDNs, DVB-I)

2. Multiplattform/Interaktivität/Second Screen/Social Media

X1 – Multiplattform (z. B. OTT – VoD – Lineare und nichtlineare Angebote – Second/Dynamic Screen – Multiscreen – Social Media – HbbTV 2.0 – User Generated Content – Content Reuse – Personalisierung – Targeted Advertising)
X2 – Virtual Reality, Mixed Reality (z.B. 360° Audio/Video – Augmented Reality – Holografische Lösungen)
X3 – Neue Features (z. B. Sprach- und Gestensteuerung – Avatare – Barrierefreiheit)

3. Business Modelle

B1 – Geschäfts- und Verwertungsmodelle, Nutzerbindung (z. B. Plattformen – Nutzerbindung – Geschäftsmodelle - Regulatorische Aspekte)

4 Smart Data, Künstliche Intelligenz, Deep Learning

S1 – Medienanalyse (z. B. Speech to Text – Analyse von AV-Inhalten - Indexierung – Annotation – Recherche)
S2 – Automatisierte Generierung von Angeboten (z. B. Kombination von Content- und Nutzerdaten – Unterstützung für Barrierefreiheit - Roboterjournalismus)
S3 – Datenanalyse und Monitoring (z. B. Erkennung Fake-News – Datenjournalismus – System-Monitoring)

5 Produktion/Formate

P1 – Beyond HD (z.B. UHDTV – 4K – 8K – 3D – Higher Dynamic Range – Higher Frame Rate – Digital Cinema)
P2 – Aufnahmetechnik für Audio/Video, Multikameratechnologien (z.B. Bild und Ton – 3D-Audio – Lightfield – Free Viewpoint – TOF Kamera)
P3 – Produktionsketten, Workflows (z.B. A/V-Bearbeitung – automatisierte Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung – Metadaten – Messtechnik – Monitoring – Speicher – 4K/8K – Automation – Playout)
P4 – Asset Management (z. B. Content Management – Archive)
P5 – Schnittstellen, Interfaces, Konverter (z. B. 12G HD-SDI – HDMI – MHL – 8K)
P6 – Neue Formate (Neue Codecs – VVC – objektorientierte Formate für Audio und Video – MXF – IMF)

6. Distributions-, Kontributions- und Wiedergabetechnologien

D1 – Digitale Übertragungstechnik (z. B. 5G - Dynamic Broadcast – Public Hot Spots/WIFI – 5G Campusnetze)
D2 – Streaming (z. B. OTT – Mediatheken – Synchronisation von Endgeräten im Heimumfeld – DASH – CMAF – Tiling)
D3 – Display-Technologien (z. B. immersive Systeme – OLED – Video Wall – Digital Signage – Public Viewing – Tablet-PCs – 3D-Tablets – HDR)
D4 – Heimvernetzung (z. B. Home Gateways – DVB-HB – Home Security – IoT Internet of Things)

7 Kino/Entertainment

K1 – PLF Premium Large Format – Businessmodelle fürs Kino (z. B. technische Realisierung – Businessmodelle)
K2 – Display- und Projektions-Technologien (z.B. HFR, HDR, Laser Projektoren 3P/6P – 3D, LED-Wände)
K3 –Audioformate (z. B. objektorientierte Formate – immersives Audio – Hörassistenzsysteme – 4D)
K4 – Filmarchive (z. B. Digitalisierungskonzepte – Reuse of content – Asset management systeme)
K5 – Infrastrukturen (z. B. Automation – Theater Management Systeme – Satelliten-/DSL Distribution)

[2Filmfreaks wissen natürlich, dass damit nicht nur ein intellektueller Diskurs beflügelt wird, sondern auch Reminiszenzen auf zahlreiche Produktionen einhergehen. In Deutschland 1990 unter dem Titel Tödliche Fragen gelauncht, aber auch in Serien von Batman ab 2004 bis Star Trek ab 2019. Und auch für die "TeeVee-philen" gibt bzw. gab es TalkShow-Programme, so auf CNN in den USA und als "A+Q" auf ABC in Australien. Und natürlich: "GoingforGold" von der BBC und RegGrundy... mit einem Full-Series-Adjudicator Namens: JPEG

[3Geschäftsstelle: Jürgen Burghardt / Locherhofer Str. 27 / 57572 Harbach
Tel: 02734 571106 / email: office@fktg.org / Fax (PC): 0322 298 449 44 / website: www.fktg.org

Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft e.V. * Amtsgericht Mainz, RegisterNr. 14 VR 1429s
Vorstand: Dr.-Ing. Siegfried Foessel (1.Vorsitzender), Dr.-Ing. Rainer Schäfer (2.Vorsitzender),
Michael Bauer, Jonas Brückner, Nicole Einig, Larissa Görner, Rüdiger Kupke, Lucien Lenzen, Stefan Rettner


11373 Zeichen