NAB Day IV

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 29. April 2006 um 18 Uhr 08 Minuten

 

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Tagen war an diesem letzten Tag keine Kongressveranstaltung mehr geplant. Und damit gab es erst- und letztmalig die Gelegenheit, sich in den insgesamt 4 grossen Hallen umzusehen.

Besonders beeindruckend: der Ort, an dem ursprünglich mal einige "Verrückte" begannen hatten, sich mit Multi-Media-Anwendungen zu präsentieren, hat sich inzwischen in eine ganze Halle verwandelt. Auch grosse Firmen, von AVID bis THOMSON haben heute im Untergeschoss der Südhalle neben ihrem Hauptstand weitere zusätzliche Stände aufgemacht.
Heute haben hier auch die ganzen neuen medienverwandten Anwendungen von DVB und DTV über IP-TV bis zu den satellitengestützten Anwendungen niedergelassen.

Neben der mündlichen Zusammenfassung vom 6. Mai ab 18 Uhr auf "Radio Eins", einem Programm des RBB [1], hier einige persönlichere Notate.

- Die im Jahre 2002 in den Mittelpunkt der Veranstaltung gestellte Staatstrauer ist inzwischen einer routinierten Bewältigung des Andrangs der Ausländer gewichen. Der Preis, den man dafür allerdings zu zahlen hat, ist immens. Selbst der Anruf beim Konsulat zwecks Erteilung eines Visums ist mit Kosten verbunden, wie sie sonst nur bei den " r u f - m i c h - an " - Rufnummern abgerufen werden.

- Den Versuch, sich zum Mittagessen irgendwo treffen und dann dort gemeinsam zusammen gut speisen zu können, sollte man erst gar nicht unternehmen. Hier herrschen Burger und Barbeque (B&BBQ). Wer alternative Kost sucht, kann sich im Hilton Bananen kaufen: für 3.- Dollar das Stück. [2]

- Wer mit dem Wagen anreist, sollte möglichst früh zur Stelle sein. Und mit Parkgebühren von bis zu 20.- Dollar am Tag rechnen. Auswege aus diesem Dilemma gibt es nur für Insider - und Spielernaturen. Mehr dazu: Nur auf persönliche Anfrage.

- Ein Besuch auf den Ständen macht zumeist nur Sinn, wenn dieser zuvor offiziell avisiert und eingeplant worden ist. Ansonsten sind die wirklich interessanten Gesprächspartner entweder ausgebucht, oder nicht auf dem Stand oder schon wieder abgereist.

- Anders ist es, wenn es darum geht, sich wirklich "nur" über die technischen Qualitäten der ausgestellten Exponate kundig zu machen. Aber selbst dann ist es wichtig, möglichst nicht an solchen Personen hängenzubleiben, die dort nur als "Angelernte" ersatzweise für jene hingestellt wurden, die wirklich von diesen Geräten und ihren Applikationen "Ahnung" haben.

- Die NAB ist und bleibt eine nationale Veranstaltung mit internationaler Beteiligung. Viele, die beabsichtigen, diese Tage zusammen mit "ihren Frauen" hier in Vegas zu verbringen sollten wissen, dass es eigenlich kaum Zeit für eine gemeinsame Freizeit gibt und dass die öffentliche Teilnahme der Lebensgefährtin bedeutet, dass sich auch diese auf den besonderen Dialog mit den Amerikanern einlassen und dabei bewähren müssen.

- Wie auch immer einem zu Mute sein mag: "you gotta be smart". Es gibt nur eine Ausnahme von diesem Gesetz. Im Todesfall eines nahen Verwandten. Und in einem solchen Fall kommt man gar nicht erst. - Was dazu führte dass das für 2005 avisierte Gespräch mit dem FCC-Chairman Martin erst in diesem Jahr geführt werden konnte und das für dieses Jahr avisierte Gespräch mit dem leitenden Disney-Mitarbeiter Lambert seinerseits verschoben werden musste.

- Der Erfolg auf einer Veranstaltung wie der NAB ist zumeist erst im dritten Jahr der Teilnahme spürbar und darstellbar. Man muss mehr als nur dabeigewesen sein, mehr noch als nur dazugehören: Man muss sich mit einem eigenen Profil in der Szene "in Szene gesetzt" und damit gepunktet haben können. Erst dann kann man versuchen, zu einer Punktlandung im Territorium seines potenziellen neuen Kunden anzusetzen. Wenn dies gelingt, dann oft (nur) deshalb, weil man dort eigentlich schon zuvor "angekommen" war.