Open House Berlin

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 4. Juni 2006 um 16 Uhr 59 Minuten

 

HINWEIS in eigener Sache: auf den Vortrag im Rahmen der Veranstaltung:
Open House Berlin im Rahmen des Konferenzprogramms zum Thema:

"Digitale Produktionstechnik in Film und TV"
in dem Räumen der URANIA in Berlin am Donnerstag, den 1. Juni.

11:55 - 12:00: Eröffnung der Konferenz
- Sprecher: Gerhard Spiehs, Veranstalter Open House Europe und Broadcast & Production Show
Moderation: Gerhard Spiehs

12:00 - 12:45: The Making of „Mein Name ist Eugen” - Die Produktion
- Sprecher: Rüdiger Knoblach, Business TV
Der Film - ’Mein Name ist Eugen’ ist als Buch in der Schweiz ein Klassiker wie bei uns vielleicht die Romane von Erich Kästner. Im Sommer 2004 wurde 10 Wochen lang in der ganzen Schweiz und mit ca 40 Schauspieler gedreht. Bei Online Video in Zürich wurde der Film gescannt und die gesamte (Video-) Postproduktion durchgeführt.

12:45 - 13:30: The Making of „Mein Name ist Eugen”- Die Post-production
- Sprecher: Sascha Haber, Post Production Supervisor
Modularer DI-Workflow am Beispiel der Postproduktion von “Mein Name ist Eugen”. Wir zeigen die einzelnen Schritte eines durchgängigen DI-Workflows mit den Arbeitsgängen: Akquisition, Datenmanagement, Austausch von Bildelementen, Farbkorrektur, Abnahme.

13:30 - 14:00: Pause und Ausstellung

14:00 - 14:45: HDTV - Ein Mehrwert ?
- Sprecher: Dietrich Sauter / Institut für Rundfunktechnik München
Stand der Technik. Mehrkosten bei den Produktionen - bei der Ausstrahlung. Gibt es Alternativen? Qualitätsoffensive von ARD und ZDF
Der zweite Anlauf für HDTV in Europa hat begonnen nachdem hochauflösende Displays nun auf dem Markt sind. Die Preise fallen ständig, sodass die Endgeräte erschwinglich werden.

14:45 - 15:30: The Best of „ODS” - Von der „Film-Bühne” zum „Licht-Spiel-Haus”
- Sprecher: Dr. Wolf Siegert, Direktor von Iris Media
„ODS” steht für „Other Digital Stuff”. Und ist ein lapsus lingua mit dem in den USA zu Beginn der Diskussion um die Zukunft des Kinos im digitalen Zeitalter signalisiert wurde: dass auch das D-Cinema vor allem „Kino” zu sein habe. Heute sieht diese Zukunft anders aus: in Deutschland mit Wagner und der FIFA-WM, aber auch in den USA.
 [1]

15:30 - 16:00: Pause und Ausstellung

16:00 - 16:45: Mit HD gedreht - Erfahrungsbericht: Kamerasettings und Farbkorrektur
- Sprecher: Robin Schmude, Chroma TV/Hamburg und und Tom Bresinsky, bvk
Robin Schmude berichtet über Farbkorrektur und Finishing der HD-Spielfilm Produktion “Mein perfektes Leben” von Kaminski.Stiehm Film GmbH / Berlin. Tom Bresinsky informiert über Kamerasettings und Farbkorrektur bei den HD Produktionen “Unter kaiserlicher Flagge - Hetzjagd vor Kap Horn / Die Karawane der Matrosen” Lichtblickf Film Köln.

16:45 - 17:30: Akquisition in 4:4:4 RGB
- Sprecher: Hendrik Voss, BandPro

17:30 - 18:00: Pause und Ausstellung

18:00 - 18:45: Universal Mastering in der Werbeproduktion

- Sprecher: Alexander Schillinsky, Dipl. Photoingenieur
Der Vortrag zeigt die Vorteile eines digitalen, universellen Masters in der Werbeproduktion auf und beschreibt die entsprechenden Arbeitsschritte zur Erstellung eins solchen Masters in der Postproduktion. Dabei wird näher auf die Nachbearbeitung in Frage kommenden Formate 1080/24p und 2K eingegangen, deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede erläutert und die Ergebnisse qualitativ vergleichen. Als Beispiel wird dies am Werbespot von Springer & Jacoby für Mercedes Benz gezeigt.

Anmerkungen

[1Von dem Vortrag und der sehr angeregt geführten Diskussion wurde ein Videomitschnitt angefertig und soll demnächst als Link auf der eingangs zitierten Webseite eingebunden werden.


 An dieser Stelle wird der Text von 3681 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
e5ec48a0334ef075033aa9eb796095