Die Zukunft - sei JETZT

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 18. März 2007 um 15 Uhr 36 Minuten

 

Unter dem Titel "Willkommen im Digitalen Zeitalter" begrüsst das Medienboard Berlin-Brandenburg interessierte Teilnehmer im Kino und Foyer des fx-center in Babelsberg, die sich in einem Branchenseminar mit all den neuen Buzz-Words, von IPTV, Web 2.0, VOD, MMOG, und Youtube bis hin zu User Generated Content vertraut machen wollen.

Die Digitale Revolution, so der Veranstalter, sei da und verändere die Herstellung, Verbreitung, Verwertung und Finanzierung von audiovisuellen Produkten grundlegend. Gleichzeitig haben neue Spieler das Feld betreten und stellen ihrerseits die "traditionelle" Film- und Medienindustrie vor neue Herausforderungen. Klassische Inhalteanbieter wie Film- und Fernsehproduzenten stehen vor der Frage, wie sie sich aufstellen müssen, wenn sie unter den neuen digitalen Rahmenbedingungen erfolgreich arbeiten wollen.

Hier das ab 14 Uhr angesetzte (vorläufige) Programm, moderiert von Florian von Hennet [1]

Begrüßung und Einführung: Neue Märkte, neue Kunden, neue Partner
- Petra Müller, Medienboard Berlin-Brandenburg

Präsentation und Diskussion: Mobile Entertainment - Mobile Soap - die neue Wertschöpfung?
- Gerrit Müller (statt: Maks Giordano, GF), Mitbegründer, Partner und "Managing Director" von Icon Mobile
Die Icon Mobile war mit ihrer Mobile Soap die erste auf dem deutschen
Markt. Icon Mobile zeigt wie so ein Format sich dem Nutzer darstellt und
welche Erfahrungen Icon damit in Deutschland gemacht hat. Darüber
hinaus wirft Icon einen Blick auf die Entwicklungen der Formate und
Märkte zu Mobile Entertainment in den USA und Asien, wo sie mit ihren
Niederlassungen vertreten sind. (www.iconmobile-group.com )

Präsentation und Diskussion: TV over IP - Fernsehen und Internet - der neue Weg zum Kunden?
- Phillip Schlüter, COO, Visono GbmH
TV over IP - alle sprechen sie davon, doch was genau ist gemeint. Hinter
den unterschiedlichen Begriffen stecken unterschiedliche Formate,
Wertschöpfungsketten und technologische Anforderungen, vor allem die
Hoffnung auf neue Kunden. Visono zeigt wie diese Formate und
Distributionskanäle aussehen. Das Unternehmen gehört zu den ersten
dot.coms, die aus ihrer Technologie ein Geschäftsmodell gemacht haben
und heute die großen Verlage und TV-Sender auf dem Weg in die digitale
Wirtschaft begleiten. (www.visono.de )

Präsentation und Diskussion: User generated content - Medienkonsumenten werden zu Produzenten!
- Axel von Maydell, GF (statt: Achim Gustavus, GF) morgen studios
User Generated Content ist das neue Schlagwort in dem
Wirtschaftsblättern. Ob selbst gemachte Videos, Photos, virtuelle Objekte
oder Machinima. Die Konsumenten wollen kreativ werden und sich mit
anderen Prosumern dazu austauschen. Wie das aussieht, welcher Markt
sich da entwickelt und wie das die strategischen Überlegungen der
morgen-studios beeinflusst hat, das zeigt Geschäftsführer Achim
Gustavus. (www.morgen-studios.com )

Präsentation und Diskussion: Games - Paraworld - die Welten von gestern und morgen!
- Thomas Langhanki, GF, SEK
Paraworld ist auf dem Weg in die Händlerregale und viele Fans warten
schon sehnsüchtig auf den Moment, das Spiel in ihren Händen halten zu
können und endlich selbst zum vollwertigen Dino-Kommandanten zu
werden. Mit der zuletzt veröffentlichen Mehrspielerdemo und der
Community-Site MySkulls.com konnten bereits vor Release die letzten
Zweifler überzeugt werden: Paraworld rockt! Thomas Langhanki, GF und
kreativer Kopf der SEK zeigt die neuen grafischen und spielerischen
Dimensionen der Gameswelten. (www.sek-ost.de )

Präsentation und Diskussion: Web 2.0 - Game Duell - das Geschäft mit der Community!
- Kai Bolik, CEO, Game Duell
‘Echte Gegner - Echte Gewinne’ lautet die Tagline von ‘Gameduell‘.
Konkret kann man bei Gameduell online Geschicklichkeitsspiele gegen
echte Personen spielen und dabei echtes Geld setzen - und somit auch
gewinnen...oder verlieren. Das Unternehmen ist eine der ersten Post-
Bubble Gründungen im Internetbereich welche Venture Capital
aufnehmen konnte und dank seiner Community von 3 Millionen Spielern
heute ein großer Erfolg ist. Wie sich der Umgang mit den Kunden darstellt
und was das für die Medienmacher bedeutet, das zeigt Gründer und CEO Kai Bolik. (www.game-duell.de )

Die sich daran anschliessende Diskussion zum Thema: Neue Märkte, neue Kunden, neue Partner wurde in den Rahmen des nachfolgenden "Get Together" verlegt - und gab zugleich allerlei Anlass zum "Szenegeflüster".

Doch dann war die vorzeitige Rückkehr von Babelsberg nach Berlin angesagt, zum: "Treff im Atrium" auf Einladung des Vorstandes der Deutschen Telekom AG.

Allerdings wird es hierzu keinen "Eigenbericht" geben. Dabei wird es wie kaum zuvor auch um viele Fragen des Protokolls gehen. Und es wird schon einiges an diplomatischem Geschick nötig sein, um nicht nur die offensichtlichen Klippen zu umfahren, sondern auch die - oft noch nicht nicht einmal "gemapten" - aktuellen Untiefen.
Schliesslich kann man ja einfach dafür sorgen, dass Herr Ricke gar nicht mehr dabei sein wird und dass nunmehr endlich der seit Sommer angekündigte VDSL-Anschluss - zumindest in einigen ausgesuchten Anschlussgebieten - zum Einsatz gebracht werden kann.
Aber man kann ja auch selber zu dem angekündigten "anregenden Abend in entspannter Atmosphäre" beitragen und jenseits der politischen Höflichkeitsbekundungen ebenso diskret wie nachhaltig sondieren, ob und in wie weit die ab dem Mittag in Potsdam vorgetragenen Ideen und Konzepte schon als "Impulse" im Umfeld oder gar im Inneren des Konzern angekommen sind.

Nachträge & Vorhersehungen: Das Branchenseminar hat sich nicht nur durch eine klare und unprätentiöse Darstellung der Eingeladenen ausgezeichnet, sondern auch durch sein zahlreiches und wirklich interessiertes Publikum.
Auch wenn vieles im Verlauf dieser Vorträge aufgezeichnet wurde, lässt sich in einem nochmaligen Rückblick festhalten, wie wichtig vor allem die Besetzung von virtuellen Werten und Traditionen durch das Publikum ist: nicht nur im Saal, sondern auch in den vielen Online-Communities.
Die schon andernorts zitierte These, dass der nächste grosse Veführer vielleicht auch ein Avatar sein könnte, fand an diesem Nachmittag einmal mehr unerwartet viel Nahrung.
Ohne dass darüber auch nur laut nachgedacht worden wäre, wurde doch augenscheinlich und sinnfällig klar, wie extrem die Bereitschaft aufgeprägt ist, sich auch auf - scheinbar - nicht reale Repräsentanten von Werten und Wagnissen zu beziehen und den Bezug auf diese zum Bestandteil des eigenen realen Lebens zu machen.
Und dabei wurde auf Szenarien, in denen auch die virtuelle Repräsentanz bereits ganz konkret nicht "nur" eigenen Zeit, sondern auch eigenes Geld kostet, nur sehr sporadische eingegangen. [2]
Und darauf, dass in "SecondLife.com" inzwischen auch die Phase der Entanonymisierung - etwa mit dem Angebot sich gegenseitig anrufen zu können - angebrochen ist, noch gar nicht.

PS: Interessant in diesem Zusammenhang auch der Artikel von Jennifer Granick in den WIRED NEWS vom 20. November 2006, in dem es darum geht, ob die Linden Labs einen anderen Weg gefunden haben werden, das Problem der Rechteverwertung und Piraterie anders zu lösen: "Second Life Will Save Coyright".

PPS. Interessant auch, dass sich in Second Life inzwischen auch Industriebosse und eine Menge Entscheidungsträger tummel, dort "volkstümeln" und selbst als Szene-Scouts unterwegs sind. So - ebenfalls am 20. November 2006 - beschrieben in BusinessWeek online.

PPPS: Und schliesslich sei hingewiesen auf den (ersten?) virtual office space in Second Life, in dem nun nicht das länger "nur" das Privat- sondern das Geschäftsleben der nächsten Generation ihre Heimat finden soll: beschrieben von Lukas Chadbourne in SLNN.COM vom 11. November 2006: "DreamTai Tries To Convince RL Businesses To Jump Into SL".

Summa Summarum: Wer in der Lage ist, sich angesichts dieser Entwicklungen eine Exegese mit Bezug auf die bevorstehenden Entwicklungen hier in der Bundesrepublik Deutschland zu leisten und danach zu handeln, wird aus einer Veranstaltung wie dieser tatsächlich auch einen nachhaltigen Gewinn gezogen haben. Denn hier wird nicht nur der Grundstein für die nächste Medienwoche 2007 im Rahmen der nächsten IFA gelegt.
Hier wird auch begreiflich, wie in Zukunft dieser unfruchtbare Streit um des "Kaisers Bart" - sprich um die Frage, ob denn nun eine Messe wie die CeBIT auch eine "B-to-C" werden oder ein "B-to-B"-Messe bleiben solle nicht nur aktuell, sondern auch strategisch aufgelöst werden könnte.
Aktuell löst man das Problem, in dem man den Satz aus dem Jahre 2006, dass diese Messe Lösungen anbiete für das Arbeiten und das Leben im digitalen Zeitalter ebenso ersetzt wie das Motiv "Join the Vision". [3] Der am 25. November 2006 im Internet abgegriffene Spruch lautete - auf der englischen wie auf der deutschen Seite: "The leading busininess event for the digital world." Das ist zwar nicht verkehrt, aber eben nur die "halbe Wahrheit" - in dieser inzwischen mehr und mehr ins Virtuelle verkehrten Welt.
Nachdem man endlich begriffen hat, wie wichtig es ist, das Thema des Messebesuchs zu personalisieren [4] wäre es inzwischen an der Zeit, sich schon als "CeBIT 2.0" in Second Life eingekauft zu haben: Und sei es auch nur, um jenen (wieder) einen Fixpunkt zu geben, die die reale Veranstaltung inzwischen abgeschrieben und sich stattdessen lieber auf ihre realen wie virtuellen hauseigenen Roadshows konzentrieren.


IBM Chief Executive Samuel S. Palmisano [links] oder der ehemalige RealNetworks Chef Philip Rosedale [rechts] haben es - und sich - schon heute gezeigt.


Nachtrag vom 28. Dezember 2006:

Wie soll man als Operator damit umgehen, wenn plötzlich ca. 2 Millionen Nutzer "vom Netz genommen" werden müssen?

[23:13pm PST] Due to asset server issues, we have had to logout all users. We are investigating the problem.
Mit dieser Nachricht wurden im Blog die Nutzer über die erste Abschaltung unterrichtet. Und mit der nachfolgend hier zitierten Zeile über die Wiederaufnahme des Betriebes informiert.

Die dazwischenliegenden Zeilen geben einen work’n-progress-report [5] ab, von dem sich die Teams der DTAG durchaus noch eine Scheibe von abschneiden könnten.

Hier der Auszuge aus dem Second Life Blog :

The Second Life Grid is Open
Thursday, December 28th, 2006 at 11:27 PM PST by jeanlinden
[10:53am PST] To let everyone know exactly what happened, we are currently working on a summary of what exactly went wrong and how we resolved it. It will be posted as a new blog entry once we’ve carefully sorted out all the details.

[10:44am PST] We’re opening up the grid. Engineers have finished working on the hardware, and systems have stabilized. If there are any additional problems, we’ll update this blog post immediately. Thank you for your patience!

[9:23am PST] The engineers are still working on the problem, with no change to estimated time for bringing the SL Grid back online. As things change, you’ll see it here first!

[7:29am PST] Unfortunately it looks like the SL Grid will be down for as many as 5 more hours while we work with the manufacturer on the hardware failures from earlier today. As we get more information we’ll continue to post here.

[5:16 am PST]Hi folks, discussions with our hardware vendors continue, and we’ll keep you updated as often as possible. Thanks for your continued patience whilst we work on resolving this issue.

[02:00am PST] Second Life is still down while we work with our storage hardware vendor. No estimated opening time yet, but it could be many hours. Get some sleep, go for a walk, give your First Life a chance!

[01:56am PST] Alright everyone - we are still in the midst of cleaning up. Unfortunately this may take a few hours. Our sincere apologies for any inconvenience this may cause.

[00:50am PST] Not quite clean. Grid is back down.

[00:39am PST] Recovery and clean up complete - grid is now open.

[00:20am PST] Asset Server has recovered and we are in the midst of cleaning up before we re-open.

[23:13pm PST] Due to asset server issues, we have had to logout all users. We are investigating the problem.
Thank you for your continued patience! We will keep you updated.

Anmerkungen

[1Schade, dass - bis zum 25. November 2006 - nichts von den vielen guten Fotos zu sehen war, die im Verlauf der gesamten Veranstaltung, in der Pause und danach gemacht wurden. Weder die Texte noch die Bilder der Pressemitteilung vom 24. November 2006 geben einen wirklich weitergehenden Einblick in diese Veranstaltung. Dabei hätte man hier wirklich mal allen Grund gehabt, sein Licht nicht unter den Scheffel zu stellen. WS.

[2Allein in der Zeit vom Freitag, 9:30 bis Samstag 9:30, also 24 Stunden vor dem Zeitpunkt dieser Eintragung, wurden $654.155,- von den TeilnehmerInnen ausgegeben.

[3Nachtrag: Offensichtlich hat man sich zwischenzeitlich eines Besseren besonnen und auch für die CeBIT 2007 dieses Motto weiterleben lassen.

[4Die erfolgreiche Portrait-Serie Gesichter der CeBIT wird fortgesetzt: Aufnahmen von Besuchern, Ausstellern, Veranstaltern und Prominenten werden im Fotostudio in professioneller Qualität erstellt und mit einem individuellen Statement versehen.
Ergänzend zu diesem Auszug aus der CeBIT.de-Website dieser Tage der entsprechende themenbezogene eigene "DaybyDay"-Beitrag - samt Foto - vom 14. März 2006.

[5inklusive einem Stückchen "Lebenshilfe" mit der Zeile: Get some sleep, go for a walk, give your First Life a chance!


 An dieser Stelle wird der Text von 13602 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
ae6ea74bd1e698867be5b41a1f62b0