In eigener Sache

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 24. August 2009 um 00 Uhr 03 Minuten

 

... leider wird dieser Text zu spät eingestellt. Es war beabsichtigt, an dieser Stelle - unter diesem Titel - nur den ersten Beitrag aus der 20 Uhr-Tagesschau des heutigen Tages einzuspielen und darüber hinaus unkommentiert zu lassen.

Aber inzwischen hat die "3 Stufen Regel2 auch schon bei den Öffentlich-Rechtlichen durchgegriffen und auch Beiträge wie die aus der Tagesschau stehen nur noch im Verlauf von einer Woche ab der ersten Ausstrahlung zur Verfügung.

tagesschau_090812_20h_1
Es gelten die Regeln des Urheberrechts all rights reserved

Marc Bator eröffnet die Sendung mit dem üblichen: "Guten Abend, meine Damen und Herren", um sodann von Kritik am Wirtschaftsminister "zu Guttenberg" zu berichten, da dieser eine Anwaltskanzlei an der Formulierung des Gesetzentwurfs zur Bankenrettung beteiligt habe. Das sei aus der Sicht des Justizministeriums (SPD) - aber auch der Liberalen und der Grünen und der Linkspartei - Verschwendung von Steuergeld. Seitens der Bundeskanzlerin als auch des BMWi sei dagegen zu hören "die Zuarbeit externen Berater sei für die Regierung gängige Praxis."

tagesschau_090812_20h_2
Es gelten die Regeln des Urheberrechts all rights reserved

In dem Bericht von Wolfgang Wanner zeigt das Portal und das Logo der Law-Firm Linklaters LLP, zusammen mit dem Text: "Das Bundeswirtschaftsministerium verschickte den Gesetzesentwurf mit Logo der Kanzlei als seinen an die Kabinettskollegen."

Im Verlauf dieses Beitrags wird sowohl die Justizministerin mit einer Stellungnahme zitiert als auch die Bündnis 90 / Die Grünen-Franktionsvorsitzende und ehemalige Ministerin Renate Künast, die erklärt: "Er muss auch dem Steuerzahler erklären, warum er in einer Situation in der er mit der Justizministerin etwas zusammen entwickeln wollte stattdessen Steuergelder ausgibt."

"Und die Lehr’ von der Geschicht" (für Insider):
Bestehe auf Deinem Logo nicht (immer).