Wirkliche Weihnachten

ZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 28. Dezember 2009 um 13 Uhr 04 Minuten

 

Es ist Weihnachten.
Diese Welt erscheint unwirklich.
Heilig nicht und nicht geweiht
Sie ist nur wirklich Wirklichkeit.

Es gelten die Regeln des Urheberrechts all rights reserved

Jetzt ist noch Weihnachten.
Es ist 4 Uhr 21.
Die Strasse ist leer und licht.
Der Rad-Weg führt ins Büro.

Es gelten die Regeln des Urheberrechts all rights reserved

Der all-tägliche Weg, doch nie der gleiche.
In dieser Nacht fällt, beim Vorbeifahren
Ein kurzer Blick in ein Kaffee, das immer
Tag und Nacht geöffnet hat.

Es gelten die Regeln des Urheberrechts all rights reserved

Dort am Tresen eine Frau mit schwarzem Haar
Dabei die Gläser zu putzen.
Dort vor dem Tresen in gebückter Haltung
Ein junger Mann mit in einer ledernen Jacke.

Es gelten die Regeln des Urheberrechts all rights reserved

Wir haben dieses Bild schon gesehen [1]
Von den Menschen, dies- und jenseits des Tresens.
Hier nun ist es erneut zu sehen: als krasse Wirklichkeit.
Und diese Wirklichkeit wirkt wie ein Klischee der Bildkunst.

Anmerkungen

[1gefunden als Thumbnail unter den Keywords: "Stadt, Bar, Barkeeper, Männer, Frau, Nacht" bei Kunst-fuer-Alle.de - wobei sie zeigt, dass diese Vor-Bild eben doch eine ganz andere Situation darstellt als das in dieser Nacht Erlebte. Nicht nur, dass es eine andere Zeit, andere Menschen und diese in einer anderen Umgebung darstellt. Die Lage der Beteiligten erscheint weniger dramatisch, weniger kritisch als die derjenigen Personen, die in dieser späten / frühen Weihnachtsnacht zu erblicken waren. Bei Hopper erscheint die Bar als ein, an den man ausgehen kann, in dieser Nacht erscheint die Bar als der einzige noch verbleibende Zufluchtsort. Auch die Gäste in Hoppers Bild mögen aus anderen Ländern (einst) zugereist sein, dennoch wirken sie als wenn sie "angekommen" wären. Diesen Eindruck hat man - wenn auch nur von den wenigen Sekunden des Vorbeifahrens kaum zu belegen - in diesem Moment der Beobachtung nicht.