Menschen-Götter-Bilder

VON Dr. Wolf SiegertZUM Samstag Letzte Bearbeitung: 30. August 2011 um 23 Uhr 42 Minuten

 

Der Anlass für diesen Beitrag ist ein privater, die Titelseite eines Textkonvolutes, das anlässlich einer Hochzeit an die Kirchengemeinde verteilt wurde.

Auch wenn es sich verbietet, hierauf weiter Bezug zu nehmen, soll doch diese irritierende Darstellung zum Anlass genommen werden um daran zu erinnern, wo es solche vergleichbare Darstellungen zu finden gibt.

Sie gibt es hier:

und hier:

und hier:

Zu finden im koreanischen Teil der Gärten der Welt. [1]

PS.

Wenige Tage später nach diesem Eintrag findet sich in der Ausgabe von SPIEGEL ONLINE vom 23. August 2011 unter der Überschrift "Grünes Berlin-Marzahn: Die Welt in einem Garten" ein dpa-Text von Andreas Heimann samt einer Fotostrecke von 8 Aufnahmen.

Anmerkungen

[1"Zu den auffälligsten Elementen des neuen Gartens gehören abstrakte Figuren, die an Wegen oder vor den Mauern der Höfe stehen und auf das schamanische Weltbild Koreas zurückgehen. Die großen Holzfiguren oder Totempfähle werden als »Zang Sung« bezeichnet, an sie wenden sich die Menschen mit ihren Wünschen. Wesentlich kleiner sind die »Buk Su«, die vor Naturkatastrophen wie Feuer, Hochwasser oder Epidemien schützen sollen. Die hohen Masten mit abstrahierten Vögeln an der Spitze symbolisieren den schamanistischen Geistermast und werden »Sot Dä« genannt. Die Vögel sind Boten, die die Gebete der Menschen zu den Geistern in den oberen Welten tragen."