webOS goes Open Source

ZUM Samstag Letzte Bearbeitung: 10. Dezember 2011 um 22 Uhr 46 Minuten

 

Am 20. August diesen Jahres hatte Thomas Heuzeroth in der WELT berichtet: HP gibt Computer auf.

In zwischen wissen wir, dass HP nicht die PC-Sparte aufgegeben hat, sondern ihren bisherigen Chef Léo Apotheker.

Am 28. Oktober diesen Jahres war - beispielsweise - in der österreichischen DiePresse zu lesen: HP bläst Verkauf der PC-Sparte ab [1]

Als DiePresse von den massiven Veränderungen bei HP berichtet hatte, war klar, dass auch das Geschäft mit den Tablets aufgegeben werden soll - was, wie wir heute wissen, auch nicht mehr stimmt.

Und: das ehemalige 3Com, dann Palm-Betriebsssystem WebOS sollte aus dem Verkehr gezogen werden. Zur grossen Freude sowohl der Apple als auch der Microsoft-Fraktion Nach HP-Kapitulation: Microsoft umgarnt webOS-Entwickler] so die Presse vom {}22. August 2011.

Nun hat sich auch hier erneut der Wind gedreht: WebOS soll weitergeführt werden. Als Open-Source-Solution.

Das war jetzt - am 10. Dezember 2011 - sogar eine tagesschau.de-Meldung wert:

Open-Source-Lizenz für mobiles Betriebssystem webOS
Hewlett-Packard will von Android-Erfolg lernen

Anmerkungen

[1"Hewlett-Packard hält an seinem PC-Geschäft fest. Die neue Chefin hat den Plan ihres Vorgängers verworfen. Léo Apotheker hatte die PC-Sparte im August zur Disposition gestellt."