BookFair: Aus Libri.de wird eBook.de

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 15. Oktober 2012 um 11 Uhr 19 Minuten

 

Mit dieser Überschrift [1] tritt zum 1. Oktober einer der beiden Geschäftsführer des Hauses Libri.de Internet GmbH aus Hamburg,
Per Dalheimer, [2] an die Öffentlichkeit und erklärt unter der geschickt gewählten Überschrift "Neues Kapitel" der lieben Kundin und dem lieben Kunden:

"wir lieben Bücher - egal in welchem Format.

Als eBook-Pionier haben wir digitalen Büchern schon 2005 einen festen Platz neben den gedruckten Büchern eingeräumt. Inzwischen kaufen unsere Kunden mehr eBooks als gedruckte Ausgaben und begeistern sich für deren Vorteile.

Jetzt schlagen wir ein neues Kapitel auf -
mit unserem komplett überarbeiteten Shop und
mit unserem neuen Namen

libri.de wird eBook.de"

und bewirbt den neuen Auftritt zur "Zukunft des Lesens" unter dem neuen Namen mit folgendem Dummy:

Interessant, dass es der Verlag geschafft hat, diesen Kategorie-Namen als Brand an das eigene Haus zu binden. Ein kleines Wunder, das sicherlich viel Arbeit, Schweiss und Tränen im Vorfeld gekostet haben wird, das aber Sinn macht, nachdem schon heute auf diesem digitalen Wege mehr Buchausgaben vertrieben werden als Printausgaben über den klassischen Buchhandel.

Der Vertrieb der gedruckten Ausgabe würde stagnieren, so Dahlheimer, während es bei den E-Books deutlich dreistellige Steigerungsraten gäbe. Tendenz: Wachstum. Zumal, wenn es gelänge, die Privatkopie solcher Werke nicht länger unter Strafe zu stellen oder technisch verhindern zu wollen.

Anmerkungen

[1Die sogar der Heise-Verlag in seiner Nachricht vom 01.10.2012 12:23 übernommen hat.

[2der Name des zweiten Geschäftsführers: Dr. Moritz Hagenmüller.