Chinesisches Neujahr 2013

ZUM Samstag Letzte Bearbeitung: 23. März 2013 um 14 Uhr 00 Minuten

 

Die Idee, diese Tage mit einem guten alten Freund in Kowloon, Hong Kong zu verbringen - und danach einen Abstecher in Singapur zu machen - wurde durch die Nachricht von seinem Tod zu Beginn des Monats Dezember 2012 zunichte gemacht. [1]

Dieses Thema von Tod und Erneuerung geht aber mit jedem neuen Jahr in seiner Bedeutung über das Persönliche hinaus. Das chinesische Neujahr wird DAS Familienfest bleiben und die Absenz des Verstorbenen wird auch durch die Anwesenheit des Freundes aus Deutschland nicht verwunden werden können.

Was bleibt, ist der Blick in die Zukunft [2]

Und auch das Horoskop allein wird nicht helfen, die Bedeutung dieser zyklischen Zuweisungen wirklich zur Entfaltung zu bringen. [3]

In diesem neuen Jahr besteht aber die Chance, ein Stück der eigenen Zukunft selber mit ausgestalten und einem professionellen Ziel verbinden zu können: Um im 4 Quartal des Jahres 2013 als einer der "Medienbotschafter China - Deutschland" an die Tsinghua Universität zu gehen und dort vor Ort von der journalistischen Arbeit anderer lernen - und dabei vielleicht auch die eine oder andere hier in Europa erworbene Erfahrung einbringen - zu können.

Der Hinweis auf dieses Angebot der Robert-Bosch-Stiftung kam von der Geschäftsstelle des Deutschen Journalisten Verbandes in Bonn und wird an dieser Stelle und aus diesem Anlass gerne als Anreiz für weitere Interessierte nochmals veröffentlicht [4], zumal die Bewerbungsfrist - anders als für die chinesischen Kolleginnen und Kollegen - noch bis zum Ende des ersten Quartals andauert.


Nachdem dieser Text schon zu Beginn des neuen Jahres 2013 an dieser Stelle eingestellt worden war, gab es alsbald einige mit diesem Thema verbundene Reaktionen und Rückmeldungen, von denen zumindest als pars pro toto diese hier wiedergeben werden sollen:

- Es sind die Neujahrs-Botschaften von in Frankreich lebenden Freunden, die sich dieser Aufgabe auf ihre jeweils ganz eigene Art genähert haben:

- Es ist der aktuelle Bericht einer Reuters-Korrespondentin aus dem Massen-Reise-Land China:

<embed src='http://www.reuters.com/resources_v2/flash/video_embed.swf?videoId=240977681&edition=BETAUS' type='application/x-shockwave-flash' allowfullscreen='true' allowScriptAccess='always' width='460' height='259' wmode='transparent'>

Zum Ende der Bewerbungsfrist wird als Ergänzung zur Online-Bewerbung folgendes Dokument hochgeladen:

Media Ambassador China - Germany (revised version)

Bereits im Vorfeld dieser Bewerbung wurde eine deutschsprachige Version erstellt und vorab weitergeleitet:

Medienbotschafter China - Deutschland (German draft)

In der Nacht zum Samstag, den 16. Mai 2013, trifft folgende Nachricht ein:

Your application at www.medienbotschafter.com

Dear Mr. Wolf Siegert,

thank you for your interest in our program "Media Ambassadors China-Germany". We have received your application documents.

After the deadline expires, we will contact you. [...]

Anmerkungen

[1Da von ihm kein aktuelles Foto vorliegt, ist seinem Gedenken nicht durch die Darstellung auf einer eigenen Seite entsprochen worden, sondern wird stattdessen symbolisch mit diesem Datum verknüpft.

[2In der Vorbereitung zu diesem neuen Jahr ging - ebenfalls bereits im Dezember - eine Mail mit einem - urheberrechtlich nicht gekennzeichneten - Text zum Thema: Wasser-Schlange ein, der dann aber durch eigene Recherchen der folgenden Quelle zugeordnet werden konnte:

www.xuexizhongwen.de/mondkalender-2013.htm

"2013 steht unter der Regentschaft der Wasser-Schlange. Die Wasser-Schlange gilt in China als herausragend klug, logisch denkend und kreativ. Durch ihre Nähe zur Erde ist sie ein Symbol der Weiblichkeit und eine Verbindung zur weiblichen Gottheit. Sie gilt aber auch als undurchsichtig und listig, als ein Wesen, das nach Außen etwas anderes zeigt, als sich im Inneren verbirgt.

Die Eigenschaften der Wasser-Schlange machen das Jahr 2013 zu einem guten Jahr für Geldangelegenheiten. Das gilt allerdings nicht für Glücksspiele und Spekulationen. Nur wer eine gut durchdachte Idee hat, entschlossen seinen Weg geht und sich unterwegs nicht verzettelt, nutzt die Einflüsse des Jahres richtig. Dann aber auch mit guten Chancen auf Erfolg. Eine Chinesische Weisheit besagt, dass ein Jahr im Haus der Schlange ein gutes Omen ist, weil es bedeutet, dass die Familie nicht verhungern wird.

Die undurchsichtige Art der Wasser-Schlange führt dazu, dass auch 2013 Konfrontationen und Disharmonien nicht ausgeschlossen werden können. Es ist ratsam, sich jetzt weniger auf sein Bauchgefühl zu verlassen, sondern analytisch und mit Verstand vorzugehen, um die Konflikte zu lösen. Es kann auch sein, dass die Konsequenzen aus Fehlern, die 2012, im Jahr des Drachen, begangen wurden, nun gezogen werden müssen. Hier gilt ebenfalls, dass ein kühler Kopf und klare Entscheidungen oft weiter führen, als überstürztes, intuitives Handeln. Die Wasser-Schlange gilt in China als das weiseste Tier und ist ein guter Ratgeber im Umgang mit Konflikten.

In der Liebe sollte man sich auf Überraschungen einstellen. Die Wasser-Schlange ist eitel und leidenschaftlich und man weiß nie, was sich unter ihrer glatten Haut verbirgt. Nach Außen wirkt sie ruhig und gelassen, aber wie es in ihrem Inneren aussieht, erfährt man erst, wenn man es wagt, sich ihr zu nähern. Und auch dann nur, wenn sie es möchte."

[3Auch wenn deutlich ist, dass die Schlange in den nicht-christlichen Ländern mit sehr viel mehr positiven Assoziationen besetzt ist als bei uns:

"Die Schlange verkörpert Weisheit und Schönheit und wird deswegen, zudem wegen ihrem Scharfsinn, hoch geachtet. Zwar sammeln Schlangen Wissen, verbreiten es jedoch äußerst selten oder geben gar damit an. Menschen die im Zeichen der Schlange geboren sind tendieren dazu viel und tief nachzudenken, daher werden sie auch oft Forscher und Denker. Weiterhin sind weibliche Schlangen oft außerordentlich schön und männliche eher gefühlsbetont und humorvoll. Schlangengeborene reden oft und gerne, wobei das zum klatschen ausarten kann. Schlangen sind sehr hilfsbereit gegenüber ihren Freunden, zwar nicht durch Geld, doch durch Rat und Tat, und lassen sich mehr von ihren eigen Eindrücken als von den Worten anderer leiten.

Schlangen neigen zur Eifersucht und werden recht schnell besitzergreifend, lieben jedoch mit sehr großer Hingabe. Weiterhin darf man nicht vergessen, dass die Schlange ein Jäger ist, vor allem der Schlangenmann, es fällt ihm also oft schwer sich fest zu binden, wobei er doch gerne andere fest an sich bindet. Viel Wert legen Schlangen auch auf eine große Familie."

[4Der Autor gehört dem Vorstand des Berliner Verbandes an und geht davon aus, dass die über ein Jahrzehnt andauernde Kernerarbeit der Zusammenführung der beiden Regionalverbände bis dahin soweit fortgeschritten sein wird, dass er sich nun auch diese Aus-(Reise)-Zeit wird erlauben dürfen.


 An dieser Stelle wird der Text von 6963 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
de2de27d5df14b459c2f1e187a3be0d9