Die Innenwelt der Aussenwelt der Innenwelt

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 20. Februar 2013 um 12 Uhr 36 Minuten

 

Heute ist "Launchday", der Tag, an dem das Spiel Antichamber auf den Markt kommt. Wer sich nicht schon vor diesem Tag mit der kostenfreien Beta-Version vertraut gemacht hat, ist ab heute mit einem Betrag um die § 20 dabei.

in einer Product Release Note vom 31. Januar 2013 ist zu lesen:

Antichamber is Now Available on Steam and is 25% off.*

Antichamber is a mind-bending psychological exploration game where nothing can be taken for granted. Discover an Escher-like world where hallways wrap around upon each other, spaces reconfigure themselves, and accomplishing the impossible may just be the only way forward.

Several years in the making, Antichamber received over 25 awards and honors throughout its development, in major competitions including the Independent Games Festival, the PAX10, IndieCade and Make Something Unreal. Antichamber was also supported by the Indie Fund.

*Offer ends February 6th at 10AM Pacific Time

Und auf der Angebotsseite werden die folgenden Eigenschaften dieses Spiels besonders herausgestellt:

— A deeply psychological experience that will make you question everything you know about how a game works.
— Mind-bending challenges that will subvert your expectations at every twist and turn.
— An enormous, seamless non-Euclidean world to explore.
— Lifelike soundscapes developed by Robin Arnott and an ambient soundtrack composed by Siddhartha Barnhoorn.
— A gun that can create, destroy and manipulate matter, allowing you to discover new ways to overcome your surroundings.


Noch am gleichen Tag ist eines der GIGA-TV-Teams dabei, mit uns die bisherigen Entdeckungen zu teilen und mitzuteilen. Und an Ende einer fast halbstündigen Exploration mit dem eindeutigen Votum "kaufen" zu qualifizieren:

Und im Gegenzug dazu ein SinglePlayer, der sich diesem Spiel an diesem ersten Verkaufstag das erste Mal nähert und seine erste Erfahrung beschreibt:

Am 04. Februar 2013 ab 14:54 Uhr ist in der GAMES-Sparte von ZEIT ONLINE ein Artikel von Achim Fehrenbach zu lesen, der ausführlich auf Gestaltung und die Sinnhaftigkeit dieses neuen Angebotes eingeht, um sodann abschliessend festzuhalten:

"Die große Stärke von Antichamber ist zugleich auch seine große Schwäche: Manche Passagen sind so komplex geraten, dass sie einen für Stunden in Rätselstarre versetzen. Nicht jeder Spieler wird die Geduld aufbringen, die Rätsel ohne Zuhilfenahme von Anleitungen aus dem Netz zu meistern. Wer die Sache dennoch alleine durchzieht, wird mit großen Triumphmomenten belohnt. Antichamber strahlt eine konzeptionelle Frische aus, die es in anderen Games nur ganz selten gibt. Seine Vagheit mag verstören, seine Tricks und Kniffe verwirren. Und doch gehört dieses Labyrinth zu den Orten, die Spieler unbedingt besucht haben sollten." [1]