... bis Yossi Vardi

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 31. Oktober 2013 um 11 Uhr 59 Minuten

 

Hier ein Auszug aus der Vorabankündigung vom 30. September 2013 über die erstmals in Europa ausgerichtete Veranstaltung, die heute und morgen in Berlin stattfinden wird:

TechCrunch Disrupt Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Medienpartner,

TechCrunch stellt heute den nächsten Speaker für den TechCrunch Disrupt vor. Die international bekannte Technologie-Konferenz der Start-up-Szene kommt in diesem Jahr erstmals nach Europa. Vom 28. bis 29. Oktober präsentieren sich in Berlin Start-ups aus der ganzen Welt und bekannte und einflussreiche Speaker diskutieren miteinander. Die steigende Zahl digitaler Unternehmen und immer mehr internationale Gäste haben die Organisatoren der US-amerikanischen Veranstaltungsreihe dazu veranlasst, einen europäischen Austragungsort zu suchen.

Jüngst haben auch Tim Armstrong, CEO von AOL und Jens Begemann, Gründer und CEO von wooga, ihr Kommen bestätigt.

Die Speaker geben Einblicke in ihre Arbeit und sprechen über ihre Erfahrungen beim Aufbau eines branchenführenden Unternehmens. Zusätzlich zu den Podiumsdiskussionen und lockeren Kamingesprächen, bei denen die Speaker auch gerne Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz beraten, wird es das Startup Battlefield und die Startup Alley in Berlin geben.

Eine gesamte Übersicht der Speaker finden Sie hier: http://techcrunch.com/events/disrupt-europe-berlin-2013/speakers/ [...]

Das wird ein interessantes Wiedersehen von Leuten wie Tim Armstrong bis Yossi Vardi

So. All das nachfolgend Eingetragene ist noch "RAW" und darf noch nicht zitiert werden, da alles im Verlauf der Veranstaltung mitgeschrieben wurde.
Zuhören. Übersetzen. Schreiben. Und darüber nachdenken: Das ist zu viel auf einmal. Und bedarf noch der redaktionellen Nacharbeit.

Wer aber schon mal die Meinung Anderer nachlesen will: Bitteschön:

- Meedia-Autor: Christian Meier am 29. Oktober 2013:
TechCrunch Disrupt: Gib dem Hype Zucker
- TechCrunch-Ikone: Michael Arrington am 29. Oktober 2013:
Thoughts On TechCrunch Disrupt

Und hier das Programm (Stand 7. Oktober 2013)

10:00 Uhr –10:05 Uhr 

Einleitende Worte von TechCrunch

10:05 Uhr – 10:30 Uhr
Founders Stories mit Alex Ljung (Soundcloud)

Die neuesten Zahlen: 250 Million Listeners per month... mit einem sehr einfachen Produkt, das für viele Menschen relevant sein kann.

Neu: Instagramm-Bilder können ab heute in die Soundcloud-Profile mit eingebunden werden.

Die neuen Subsciptionsmodelle mit nur noch "two levels" sind so, wie es vorhergesehen war. Aber das Produkt ist nun einfacher zu verstehen und zu bedienen.

itunes? Der Unterschied? Dieses Angebot ist nicht wirklich eine Konkurrenz. Es gibt nicht die gleiche Offenheit, nicht die gleich Philosophie. Es gibt einen "evolutionairy approach" wie Netflix. Und es gibt einen "revolutionariy approach" wie YouTube. Und das gilt auch für Audio. Wir machen etwas, was es vorher so nicht gab, was erst mit denen neuen Bedingungen des internets möglich war.

Sprechen wird für Berlin: "so fucking awsome". Edgy, decadent, punk, a little differet. Lot of space, quite cheap.

Start-ups? Not a new art. But it has more a functional perpuse than art has."

Ja, es gibt Büros in SF and NY. Aber Berlin wird das Zuhause bleiben.

Hier kann man auch einmal ein wenig aus der eigenen Szene aussteigen. Und das ist gut so. Denn es geht jetzt nicht mehr nur um "technologiy ennovation", sonder auch um den kulturellen Bezug.

Für viele Leute aus SV und ihrem §echo chamber" wäre es gut, da mal rauszukommen und wieder mit der Realität mehr in Kontakt zu kommen.

Funding? Ja, das kann funktionieren, aber ist wahrlich keine Garantie für den Erfolg. Die Regierung soll ein gutes Klima schaffen. Aber die jungen Firmen müssen selber ihren Job machen.

What next? Wie können die Kreativen sich mit anderen Marken verbünden, die zu ihnen passen? Brands wollen sich neuen Kulturen anschliessen. Und die Musik kann da helfen. "Jasil and Samsung was unique".

Most peple now shoud think in billions and not longer in millions.

Last advice: Listen to whar the artitst saying. Where technology can laveruge the behaviour.

10:30 Uhr – 10:40 Uhr 

Hackathon Highlights

In 24 Stunden aus "Nichts" eine Anwendung machen. Mit vielen API’s und vielen internationalen Teilnehmern. Die dann ihr Ergebnis in nur einer Minute präsentieren.

A Colourful Gift.com

Teleap.me

FourSquare Pree Checkin gewinnt den dicken Scheck von 5 Tsd. Dollar
"our Users show their future intentions"

PreCheck.in

10:40 Uhr – 11:05 Uhr
Haute Commerce

Colleen Taylor stellt vor drei Firmen, die alle in Europa beheimatet sind
"Europe has lead the way in fashion commerce" :

Christ Morton: CoFunder LYST

Die Firma sitzt in London, aber der Verkauf boomt vor allem in den USA.
Es geht in dieser Branche immer um "active seduction". Diese dominierenden Adressen müssen nicht auf Dauer Bestand haben.

Es reicht nicht ein "attractive spread sheet" zu haben, you need "pure empathy for the product".

Personalisierung ist Top.

Demet Suzan Mulu, CEO Trendyol

Die grossen Brands kommen wirklich aus Europa, nicht aus den USA. Die Produktion kann nicht besser laufen als in der Türkei ("and in middle east") Die Amerikaner importieren aus Asien und das dauert Monate, wir können in Wochen reagieren. Die VC’s fangen an, sich für einzelne Regionen zu interessieren.

Ja. Das Wichtigste ist das Brand. Und all das, was darum herum funktioniert.

Die company ist mit 3 jahren noch ganz neu. Aber wir lernen aus den Netz, was von uns gewünscht wird und in welcher Menge.

Jose Neves

In London finden wir Leute aus beiden Lagern, "Künstler" und "Techniker"
"Fashin is a very long tail busyness". Und ESOS ist schon heute dabei diese Markt zu dominieren. Und dabei ist der Onlien-Umsatz erst 10%.
Warum verkauft Prada nicht über Amazon?
Es geht nicht um das Verkaufs-Modell allein, es geht um die Erfahrung mit dem Produkt und um den Service.
Ja, es gibt immer noch eine grosse Kluft zwischen dem Produkt und der Technologie.
Real Time Integration des gesamten Geschäfts, auch in den Geschäften, und das weltweit. "It is a very complex machine."

11:05 Uhr – 11:30 Uhr
Building the European Ecosystem: Brent Hoberman (ProCapital, Founders Forum), Christophe Maire (Angel Investor), Edward Shenderovich (Kite Ventures)

The political incorrect panel. Nicht nur, weil das alles Männer sind, sondern weil es eine neue Generation von Unternehmerschaft gibt.

Christoph: Die "Neuen" werden die traditionellen Industrien aufbrechen.
"Berlin ist one of the best places in the world to start business."
"European companies have a different DNA."
Was in Frankreich passiert zeigt in der Lupe, was auch für andere Länder in Europa gilt. Zu viele Leute, die davon träumen, vom Staat angestellt zu werden.
Der Vorteil: wer in Europa erfolgreich ist, m u s s von vorherein global denken und handeln und investieren.
"i strongly beleive in the Berlin - New York - Thing".

Brent: Ja: Man muss nicht mehr so viel Geld in Technologie stecken, um erfolgreich starten zu sein. "Europa has now the chance to lead".
Wir vermitteln Start-ups mit den Corporates. "The Europeans are a bit more synical than the in the US".
Wie können wir dafür sorgen, dass wir wirklich paneuropäische Unternehmen gründen könnten. "we have to flatten the plainfield for the european market".
"The European discount is cheaper than it shoud be."

Edward: "Russia ist the largest part in Europe in terms of population as well as internet compacies." "Russia is a sleeping bear." Und daher kann es eigene Plattformen entwickeln. Und es orientiert sich nicht an Europa,
sondern an den Unternehmen in den USA. "Russia is an Empire with imperal amitions".
Hollywood generiert immer noch iconic brands. Aber die Europäischen Films sind zumeist besser.
Nein, ich würde jetzt nicht in Frankreich investieren, und dort auch keine Gesellschaft starten. "It seems to have been falling of the map."
Die IPO’s der neuen Firmen wird die Landschaft deutlich verändern, aber nicht so wie in Silicon Valley.

12:00 - 12:30 Uhr
Fireside Chat mit Slava Rubin (Indiegogo)

Slava Rubin von indigogo spricht mit John Biggs über die 4 Gründe für Crowdsourcing.
— Leidenschaft
— "Purks" (Profit and Service)
— Teilnahme
— Profit

"We want do demokratize funding in the world. But to be open: is hard!"
DAS Beispiel: "Canari". Mobile Hardware Device mit 100 Tds$ Vaildation.
DAS Beispiel: UBUNTU" in Deutschland mit 13 Millionen Einspielergebnis.
I think the financial system is completely broken.
Das bedeutet nicht, dass die Zeit der Banken vorbei ist, daber darüber, das es "complemantary strategies" geben wird.
Jan 2008 gestartet: 30% des Umsatzes ausserhalb der USA. Die Deutsche Seite hat einen Plus von 300% im letzten Jahr.
Weissrussland "is a little slow".
Wenn man Erfolg haben will mit so einem Konzept, m u s s man global sein. Wohlwissend, dass es überall andere Regeln gibt und andere Versuche, uns auszutricksen.
— Community is part of the process
— Algorithms are es good as those of a credit company
— Investment in people
Es gab viele Versuche, aber faktisch sind wir nicht einmal wirklich "geknackt" worden.

"The statue of Liberty was crowdfounded- by Purlitzer from his readers."

Best Practice:
Analyse Data,
— good pich with a viideo (you need to be authentiC, dont sell to hard, dont bag, you dont have to be to polisched) 3. 8 "purks"
— be proactive do an active update. Us Mail Facbook and Twitter
— audience that cares: 1/3 muss von den Freunden kommen, 1/3 von den Mehrheiten draussen, 1/3 von den Investoren (Family / seed / investors)
— am besten in English und in der Local-community-Language.

Als das schönste Beispiel wird das eines Ehepaars genannt, das mit Hilfe dieser Plattform in der Lage war, Geld für die inVitro.

12:10 Uhr – 12:15 Uhr
Startup Battlefield with Mike Butcher

How the Startup Battlefield Works

12:15 Uhr – 13:30 Uhr
Startup Battlefield Finals

Ron Palmeri. Layer.com

To Win at Disrupt a tremendions accelerator. It is a tremeondous boost.

Man muss wissen, was man wirklich erreichen will.

Jordan Crook.

Mike Butcher kündigt an:

Bindi Karea

Klaus Hommels

Niel Reimer

Dave McClure

Micheal Arrington

Michael Arrington

http://IMPORT.IO

David and Andrew

Turn a Website into an API into minutes.

VOICESPHERE

Jan and David

zeigen eine Voice IDE for developpers.

Spannend, wie zwei "Youngsters", die sich seit 10 Jahren kennen, souverän in der Lage sind, eine neues gemeinsames Interface anzuzeigen und zu nutzen.

http://www.ustream.tv/channel/4715292

ASAP54

Tool zur Entdeckung neuer Angebote für einen persönlichen Style.

LOCK8

Looking for a solution for a smart lock as a security device.

Alle Präsentationen hatte eine Live-Demo. Gut. Und wie ist der Business Case? Tough-

Die Beobachtung dieser vier Runden ist von ausserordenlich grossem Wert:
Nicht nur für die, die betroffen waren, sondern auch für all jene, die sich an einem solchen Wettbewerb beteiligen wollen.

Was deutlich wird, dass die Juroren eine Antwort für ein Problem sehen wollen und noch eine eierlegende Wolfsmilchsau. Sie wollen die "mainstory" hören.

12:00 - 12:30 Uhr
Fireside Chat mit Slava Rubin (Indiegogo)

15:00-15:30
Fireside mit Ihjad Madisch, Researchgate und Matt Cohler.

Ihjad sagt, dass er als Computerwissenschaftler und Mediziner gezwungen werden sollte, seine Karriere in Deutschland zu machen. Worauf er seinen Job gekündigt hat und zurück nach SF gegangen ist, wo er von seinem Professor in Stanford unterstützt wurde...

Dieser Mann hat sich später selber wieder gemeldet: als Nutzer von Researchgate.

Matt Cohler berichtet, dass Boston nicht der richtige Platz war für dieses Produkt. Und er habe sich überzeugen lassen, dass Berlin ein besserer Platz sei. "all the right ingrediences to be the right start-up gate."

Erfolg heisst, etwas geschaffen zu haben, auf das man stolz sein kann.
Diese Empfehlung kam von einem Investor. Und den hätte es in Deutschland nicht gegen können.

Revenue-Streams sind nicht das Entscheidende, die seien am leichtesten zu erziehlen.

Matt Quote: Advertising that works is Content that works

We want to be the scientifique infrastructure in the world.

Das Ziel mit der Erfindung des WWW war die Entwicklung von Wissenschaft. Heute werden im Web Schuhe gekauft und die Wissenschaft ist immer noch an dem alten Problem hängengeblieben.

Mit der Vernetzung der Daten können wir so erfolgreich sein wie mit der Entwicklung neuer Untersuchungen.

The Establishment is our biggest competitor.

15:25 Uhr – 15:50 Uhr
Founders Stories mit Patrick Collison (Stripe)

" A Genious " aus Irland. Bei allem Erfolg ist dies eine ganz besondere Herausforderung. Immer besorgt zu sein ist wichtig. Die Frage ist, ob man es sich leisten kann, mal einen Moment Atem zu holen und sich über den Erfolg zu freuen. Und jetzt kann man darüber nachdenken, wie es weitergehen soll. Grosse Konkurrenten wie BrainTree werden mit ca. 800 Millionen Transaktionen gekauft, wie jetzt von PayPal. Und das zeigt, dass von diesem Firmen Zeichen gesendet werden, dass sie Verbesserungsbedarf haben.
Bereit zu verkaufen? Wir wollten immer langfristig aufgestellt sein. Und erst 2% des Umsatzes geschieht im Internet. Was für eine Perspektive! Will man da nicht nicht auch weiter mitmachen?

"Micropayment? A huge amount of opportunity"

Warum in den USA gestartet? Weil wir dort gelebt haben. "The Bay Area is special." Die Banken in Irland haben überhaupt kein Interesse gezeigt, geschweige denn verstanden, was das Ziel war. Mit Fargo gestartet, werden heute 11 Länder bedient. Und die "adoption rate" ist überall höher als in den USA.

16:05 Uhr – 16:35 Uhr
Mind the Funding Gap: Robert Bonanzinga (Balderton Capital), Sonali De Ryker (Accel Partners), Saul Klein (Index), Dave McClure (500 Startups), Ciaran O’Leary (Earlybird Ventures)

Sind die Europäer wirklich zurück? Worin unterscheiden sich die Europäer?

Zu hohe Fixkosten! Zu viele Sprachen! Fashion funktioniert. Massive Renaissance in Hardware. You need more than just Venture. Sofisticated Capital is still needed. "Fast Faliure Philosphie" fehlt. "First Time Fund Money Rising" ist immer noch sehr sehr schwierig. "Later stage funding" fehlt, wenn man nicht im top cluster ist. In Europa muss man von vornherein europäische und damit weltweit denken. Und englisch reden.
Man startet hier keine International Division, man i s t international.

"International is us - noch them".

Hubs & Clusters sind so dicht wie sonst nirgendwo in the Valley.

500 Star-ups will 2014 auch in Berlin sein!

London and Berlin are deeply connected.

Es ist ein Unterschied, wo man angefangen hat und wo man den Wachstum organisiert.

Wie bekommt man die kritische Masse von Leuten zusammen?

London: Trading and Finance
Berlin: has the clean stage. And Israel.

16:35 Uhr – 17:00 Uhr
Founders Stories mit Sean Rad (Tinder)

"350 Million Swipes per Day. 350 Million Matches. At least 100 Weddings."

Tinder ist nach der Gründung so schnell gewachsen, dass alle andere Projekte hintangestellt werden mussten. Wenn man keine "hunter" ist, braucht es andere Möglichkeiten, sich kennenzulernen. Wie kann man die Signale, Andere kennenlernen zu wollen, besser aufwerten. Wenn man sich begegnet, ist man sich schon zuvor begegnet.

Neue Investoren? Werden derzeit nicht benötigt. IIC bleibt der "lead investor"

Neue Ziele? Alle Probleme aus dem Weg räumen, neue Kontakte machen zu können. "Their space is invaded", das ist es was junge Frauen befürchten. Hier muss eine neue Kultur geschaffen werden. Das "hot or not" - Modell soll weiter entwickelt werden. Bis zu dem Moment, dass man sich real im Raum begegnen kann durch ein "double opt-in". Und dieses Modell ist universal. Und es wird in Zukunft auch neue Bezahlmodelle geben.

Comfortable, Safe, Fun, Secure.

We create relation. The desire do make new relationships has been negleted. But the "rest" is up to you: a dialogue, a hook-up, a marriage.

17:00 Uhr – 17:30 Uhr 

Fireside Chat mit Aaron Levie (Box)

"A Business Environment for Dropbox". "Sharepoint but better." in 2005 gestartet. In 2006 von TechCrunch beschrieben. Heute kämpft man nicht mehr nur mit anderen Startups, sondern vor allem mit den Grossen.

Entweder man hat eine schlechte Geschäftsidee, oder aber man wird nicht verstanden. Für diesen Fall kann der Weg ins Valley von Bedeutung sein.

Schon heute 80 Leute in Londen, Deutschland wird jetzt nachziehen.

Im Enterprise-Business... wird es schwere Verlagerungen geben.

"The NSA fucked up royaly..." Gelegentlich Daten an das FBI weitergleeitet, aber noch nie an die NSA.

Gut, das hat der Sache nicht genutzt. Skeptiker werden damit bestätigt, aber jene, die schon mit dabei sind, werden deswegen jetzt nicht aussteigen.

Es geht nicht um die Frage, ob eine Cloudnutzung in Frage kommt oder nicht, sondern die, welche genutzt werden sollte.

Keine NSA-Jokes!!

Welche Probleme würden Hyperloop- Selfdriving cars, Healtcare IT, Predictive Analytics.

DER MS CEO?
— - a technology visionary, less operational

17:30 Uhr – 18:00 Uhr 

Fireside Chat mit Chamath Palihapitiya (Social+Capital)

Die Benauptung in TechCrunch New York: Sartup-Quality is at an all-time-low.

Neuro Track hat danach sogleich funktioniert. 100% Auskunft, ob man Alsheimer bekommen wird oder nicht.

Transcendent Figures? Vor vielen Jahren waren das Politiker, heute sind das die Chefs von grossen Unternehmen.

"I was so angry with the shut down." Moral Authority, Reserve Currency,
Die Leute, die dafür verantwortlich waren, wurden weiter bezahlt. Die Angestellten nicht.

5 Million Dollars in Bitcoin. Diese Entwicklung wird vor allem in den noch nicht hochentwickelten Märkten von Bedeutung sein.

50 Million invested in Box. Die wichtigste Gesellschaft für den Geschäftsbereich. Die können so wichtig werden wie Microsoft heute.

45% Return pro Jahr. "we are good in doing this"

Wie kann man entscheiden zwischen den Verrückten und den Erfolgreichen.

Und wir können eine Billion Dollars investieren?

Brasil, India, Europa. Largely Local.

Mit Easy Tap: Nigeria, Pakistan, India, China... werden die stark wachsenden Länder sein.

Help to rebuild the social infrastructure.

"Politics and ... have bad fellows."

It is cool to see the vibes.

The more money i make the more disruptive I’m going to be.

i’m very lucky, I don’t deserve it

Poker is a condensed Version of a start-up.

Entscheidungen: werden in den ersten 30 Sekunden gefällt.

Das Wichtigste ist es zu wissen, ob man den Markt kennt .
Devellopped a framework for groth.

1800 Teilnehmer.

18:00 Uhr – 18:30 Uhr
Closing Awards Ceremony

zu Beginn werden nochmals die Namen aller Sponsoren vorgelesen.

Und dann der Gewinner verkündet:

Kurz danach, um 18:32, traf die folgende Mail in der Redaktion ein:

After our launch on Kickstarter yesterday, we would like to thank you a lot for supporting us in making LOCK8 a success!

Feel free to share our Kickstarter link with everyone you think could support:
http://kck.st/1dhnJ4H

Many thanks!
Franz

Franz Salzmann
M.A. (Oxon.) MSc. (HSG)
CEO

18:30 Uhr 

Closing Cocktail Reception

22:00 Uhr
After Party im Watergate, Falckensteinstraße 49, 10997 Berlin

Kurze Zusammenfassung.

Die beiden Investorenpersönlichkeiten, die den nachhaltigsten Eindruck hinterlassen haben.

- Matt Cohen
- Chamath Palihapitiya

Die beiden Inverntionen, die den nachhaltigsten Eindruck hinterlassen haben:

- deMIFI
- ubitricity

GAFAT (Google, Amazon, Facebook. ___ Twitter)

Inteview mit Yossi Vardi.

The most exiting place is Tel Aviv. The second most exiting place... is in all diferent places in the perifery... Aber nur gibt es viele neue Orte und Regionen.

Wonach suchen Sie? Das wichtigste Qualitätskriterium ist die Qualität des Teams. Nicht das Konzept ist so wichtig, sondern das Talent der Leute, die es umsetzen wollen. Welche persönliche Qualitäten haben sie? Heute kann man mit wenig Geld grosse Geschäfte machen.
ephemeran developments? Solange die Leute etwas gut finden, wird das Produkt / wird der Service leben.
Competition for the best short story in twitter?


 An dieser Stelle wird der Text von 20225 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
13bd1df224e7471c93ffbdf1e5f93fbe