Der Krieg wird veröffentlicht

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 4. August 2014 um 09 Uhr 25 Minuten

 

Es ist interessant, ja beeindruckend, zu sehen, dass heute in einer Reihe von Projekten den Zeitzeugen und Zeitzeugnissen des Krieges mehr und mehr öffentlicher Wahrnehmungs-Raum eingeräumt wird.

Hier drei Beispiele [1]:

- In der Sammlung der Deutschen Nationalbibliothek zum Thema: "Erster Weltkrieg"
http://www.dnb.de/DE/Wir/Projekte/Laufend/sammlungErsterWeltkrieg.html

- In der Sammlung des Projektes "Erster Weltkrieg in Alltagsdokumenten: Europas virtuelles Gedächtnis"
http://www.europeana1914-1918.eu/de [2]

- In der Umfrage zu den Werten im 21. Jahrhundert: "Für wen und für was wären Sie bereit, sich zu engagieren und notfalls auch Ihr Leben aufs Spiel zu setzen?"
http://sdt3.sphinxonline.net/sphinxinstitute/rfall/rfall.sphx


In den letzten Monaten und Jahren sind zu allen drei hier genannten Einrichtungen / Projekten eigene Kontakte aufgebaut und Inhalte eingestellt worden oder werden es noch:

- Zu dem Europeana-Projekt ist bereits ein eigener Beitrag geleistet worden mit dem Ergebnis, dass sich sowohl Historiker als auch Medienleute mit diesem Projekt auseinandersetzen: Siehe "History, Memories & Serendipity"

- Das Thema "Lebenswerte Werte " ist bereits in einem eigenen Beitrag aufgegriffen worden und soll mit seinen Ergebnisse auf Einladung zum 19. September 2014 im Rahmen des Symposiums zum Thema Werte in der digitalen Welt vorgetragen werden.

- Und diese Arbeit macht an der eigenen Zeitzeugenschaft nicht halt: Mit der DNB ist das Thema der digitalen Langzeit-Archivierung dieser "DaybyDay - ISSN 1860-2967"-Seiten im Gespräch.

WS.