Mediengipfel! Im Tal der Tränen?

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 16. September 2020 um 00 Uhr 40 Minutenzum Post-Scriptum

 

Erster Israelisch-Europäischer Mediengipfel

Beim Ersten Israelisch-Europäischen Mediengipfel treffen Meinungsbildner aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Religion aufeinander. An drei Tagen diskutieren Sie über das Verhältnis Europa und Israel, über zunehmenden Antisemitismus und darüber, wie man das Gedenken an den Holocaust bewahren kann. Jeder Interessierte kann an dem Event online kostenfrei teilnehmen.

ARD-Studio Tel Aviv lädt ein zum Israelisch-Europäischen Mediengipfel

Der Erste Israelisch-Europäische Mediengipfel, Startup Media Tel Aviv, dreht sich um drei zentrale Themen: Wie gehen die Medien und die Generation Z mit dem Holocaust und dem Gedenken um? Was setzt man dem zunehmenden Antisemitismus, Fake News und Hassreden entgegen? Und schließlich befassen sich einzelne Podien mit den modernen Medien und der Frage, wie Start-Ups und neue Technologien die Zukunft beeinflussen.

Nachfolgend sind in diesem Beitrag zunächst die Programmabfolgen aller drei Tage - gestern, heute und morgen - eingetragen. Und dann, ganz am Ende, eine einzige Aufzeichnung von diesem Mittwoch, die alles andere überschattet, was an diesem Tag gesagt wurde, von Wolf Biermann (hier zu sehen, wie er seine Mutter in Hamburg zitiert, die ihn verteidigt mit drei Sätzen, hier der Dritte von diesen):
JPEG

Der Israelisch-Europäische Mediengipfel findet an drei Abenden statt. Am Dienstag, 8. September wird er um 17.30 Uhr mit einem Grußwort des Intendanten des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, eröffnet.

Thematisch steht der erste Gipfelabend ganz im Zeichen des Holocaust. Den Holocaust nie vergessen - darüber diskutieren neben der Vorsitzenden der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h. c. Charlotte Knobloch, zahlreiche Vertreter aus Politik und Gesellschaft.

„Media, holocaust and generation Z: Time for new approaches“

- https://youtu.be/4O-G67vDtHg

17:30 - 18:00 CET

Greeting & Opening Remarks

Susanne Glass, Chief Correspondent ARD in Israel & PA, author

Jenny Havemann, Entrepreneur, Blogger, Political Analyst

Dan Meridor, JPC Keynote Speaker, Advisory Board Chairman, and former Minister for the Likud party

Susanne Wasum-Rainer, German Ambassador to Israel

Hannah Liko, Austrian Ambassador to Israel

Jean-Daniel Ruch, Swiss Ambassador to Israel

Ron Huldai, Mayor Tel Aviv

Ulrich Wilhelm, BR Intendant

Charlotte Knobloch, President Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

18:00 - 18:15 CET

Keynote Speech

Reuven Rivlin, President of Israel *requested

18:15 - 18:30 CET

Presenting “Eva’s Stories Project”

Mati Kohavi, Chairman and Owner of AGT International, CEO of many high tech companies

18:30 - 19:15 CET

Talk: 3 Generations 3 Perspectives

Holocaust survivor Naftali Fürst

2nd generation, Michael Shubitz, Camera operator, Lithuaunian origin

3rd generation, Keren Knoll

Elishav Rabinovith, Community Manager Zikaron Basalon

Barbara Glück, Austrian historian, director KZ Mauthausen memorial

Moderator: Eliyah Havemann, Cyber Security expert, German author („Wie werde ich Jude“) , blogger

19:15 - 20:15 CET

“Alliances Against Antisemitism & Hate Speech”, Discussion

Sawsan Chebli, German politician, State Secretary of Berlin State Chancellery

Roger Schawinski, Swiss moderator, media pioneer

Ksenia Svetlova, Israeli politician, journalist, associate professor at the Hebrew University of Jerusalem

Nikodemus C. Schnabel, O.S.B., Benedictine Monk of the Dormition Abbey in Jerusalem, Director of The Jerusalem Institute of the Görres-Gesellschaft (JIGG)

Rabbi Dov Lipman, former Knesset member, author, Senior Manager Community Outreach for HonestReporting

Alana Baranov, Steering Committee member of the WJC Jewish Diplomatic Corps

Moderator: Markus Spillmann, Swiss journalist, Entrepreneur, media adviser

Am Mittwoch, dem zweiten Abend, steht der weltweit zunehmende Antisemitismus im Fokus. Dabei werden auch die Ergebnisse der eigens von der Bertelsmann Stiftung durchgeführten Umfrage zur gegenseitigen Wahrnehmung von Europäern und Israelis präsentiert. Beginn ist um 16.15 Uhr.

“When the discourse gets nasty: Antisemitism, Hate-Speech, Fake-News“

- https://youtu.be/69FwRu0eXcA

16:15 - 16:30 CET

Keynote Speech

Dr. Maram Stern, Executive Vice President of World Jewish Congress - Israel

16:30 - 17:15 CET

Trends in Holocaust Awareness:
How We Need to Engage the Public via Digital Media“

Eyal Kaminka, Director of the International School for Holocaust Studies, Yad Vashem

Dana Porath, Director of the digital department, Yad Vashem

Samuel Kassow, Professor of History at Trinity College

Moderator: Iris Rosenberg, Director of Communications, Yad Vashem

17:15 - 17:45 CET

Keynote Speech

Heiko Maas, Minister of Foreign Affairs, Germany

Gabi Ashkenazi, Minister of Foreign Affairs, Israel

Alexander Schallenberg, Minister of Foreign Affairs, Austria

17:45 - 18:30 CET

Survey Presentation: „Europe and Israel – Insights into the Mutual Perception“

Joachim Rother, Bertelsmann Stiftung - Presenting Survey

Dina Porat, Chief Historian of Yad Vashem, Professor Emeritus of Jewish History

Moderator: Mike Lingenfelser, ARD Tel Aviv & Bertelsmann Fellow

18:30 - 19:15 CET

Discussing the Official Definition of Antisemitism: Agreeing to Disagree?

Anetta Kahane, German journalist, author, founder of the Amadeu Antonio Foundation

Christina Hainzl, Antisemitism studies, University of Krems

Lukas Mandl, ÖVP, Member of the European Parliament

Omri Attar, Acting Executive Director ELNET

Ben-Dror Yemini, Israeli journalist, former advisor and speaker of the Ministry of Immigration

Moderator: Ellie Hochenberg, Diplomatic correspondent for i24 News

19:15 - 19:45 CET

Talk with Wolf Biermann “Extremism & populism. How to deal with it?”

Wolf Biermann, German singer-songwriter, former East German dissident, poet, author

Moderator: Susanne Glass, Chief Correspondent ARD in Israel & PA, author

19:45 - 20:30 CET

Panel: The Role of the Media in Shaping the Attitude Towards the Holocaust

Othmar Karas, Vice-President European Parliament

Iris Rosenberg, Director of Communications, Yad Vashem

Lital Henig, Ph.D. candidate at the Department of Communication and Journalism at the Hebrew University of Jerusalem

Dr. Laurence Weinbaum, Director General of World Jewish Congress-Israel and the Director of the Israel Council on Foreign Relations

Oren Nahari Foreign News Editor & Chief International Commentator of Walla News

Moderator: Alexandra Föderl-Schmid, Austrian journalist, Deputy Editor-in-Chief of Süddeutsche Zeitung, former Correspondent Süddeutsche Zeitung in Israel

Am Donnerstag, dem dritten Abend des Mediengipfels, geht es ab 17.15 Uhr vorrangig um Medien und Innovationen. Start-ups aus Israel sind zu Pitches eingeladen, die live mitverfolgt werden können. Zudem setzen sich die Podiumsgäste mit der Frage auseinander, ob Social Media wirklich die fünfte Macht im Staat ist.

“Media and Innovation“

- https://youtu.be/p-RSJf62HYA

17:15 - 17:30 CET

"Bavaria and Israel - Partners in Innovation"

Florian Herrmann, Head of the State Chancellery

17:30 - 17:45 CET

Why is Tel Aviv special for Startups?

Eytan Schwartz, CEO Tel Aviv Global

17:45 - 18:15 CET

Media Start Up - Pitches

Cyabra protects large brands from disinformation and deepfakes

TetaVi is developing a method and system to generate high-quality free-viewpoint video content for sports, broadcast, and virtual-reality applications

D-ID offers a system designed to protect images from unauthorized automated facial recognition.

TwoHeads helps companies use videos to triple their SQLs, rank on the first page of Google, and 10x their engagement on LinkedIn.

18:15 - 18:30 CET

Power of Social Media

Kai Diekmann, co-founder of Storymachine

18:30 - 18:45 CET

"Dealing with hate-speech online"

Carole Nuriel, Director of ADL Israel

18:45 - 19:00 CET

New Media Technology (Ringier)

Christian Dorer, Swiss journalist, Chief editor Blick group

19:00 - 19:20 CET

"Change and challenges in communication"

Ulrike Demmer, spokesperson of the German government

19:20 - 20:10 CET

Discussion “Social Media as the Fifth Power?”

Laura Goudkamp, BR, ARD

Joelle Weil, Swiss journalist

Ruben Gerczikow, Vice President JSUD, VP of EUJS

Katharina Ciobotaru, German writer

Pola Nathusius, journalist in the fields of radio, podcast, TV, social media and online

Sivan Felder, co-founder and CMO of TwoHeads, a video marketing firm

Moderator: Jenny Havemann, Entrepreneur, Blogger, Political Analyst

20:10 - 20:20 CET

Conclusion, Farewell

Wir spielen hier am Ende dieses Beitrags das Gespräch von Susanne und Wolf zunächst in voller Länge aus Audiofile nochmals aus, so dass auch jene teilnehmen können, die nicht bereit und willens oder in der Lage sind, sich den voreingestellten YouTub-Daten-’Standards’ [1] zu entziehen:

Einen Überblick über die gesamte Veranstaltung bringt am Sonntag, den 13. September 2020, das B5 Medienmagazin dieser Bericht von Benjamin Hammer, anmoderiert von Nina Landhofer:

Das MedienMagazin - B5 aktuell - 13.09.2020

Und es wird wirklich an anderer Stelle nochmals wichtig sein zu diskutieren sein, warum sich auch so eine "öffentlich-rechtliche" "Sende-Anstalt" wie in diesem Falle der BR so ’einfach’ auf diesen Verbreitungsweg eingelassen hat.
JPEG

Denn es ist Wolf selbst, dem - bei aller persönlichen Abstinenz den sogenannten "sozialen" Medien gegenüber * nicht entgangen ist, welch Janusköpfiges Gesicht mit ihnen einhergeht:

JPEG

Er bezieht sich dagegen auf die ihm geläufigen Medien wie das Radio und macht klar, wie ihm die Globalisierung heute über diese Möglichkeiten auf seinen Frühstückstüsch das Blut der Toten in die Kaffetasse gespült wird:

JPEG

Und von den vielen weiteren wahrlich bemerkenswerten Sätzen, hier die Antwort auf die Frage, warum er selber trotz der Aufforderung seines - (...und meines WS.) - Freundes George Tabori nie nach Ausschwitz gefahren sei, auch nicht mit ihm in Begeleitung und dem Medientross an ihren Fersen:

JPEG
JPEG

Aber, so der abschliessende Wunsch, sollte Wolf im nächsten Jahr nochmals die Gelegenheit bekommen, nach Israel eingeladen zu werden, würde sich der hier schreibende Autor Wolf gerne an seine Fersen heften wollen, um ihn auf seinen Fernsen zu begleiten, als kleines Rudel: JPEG

P.S.

Hier nochmals das ganze Programm im Überblick:

Mediengipfel_Israel_D_EU

Ergänzend zu diesem Beitrag hier das Interview von Marietta Schwarz mit Michel Friedman in der Dlf-Kultur-Sendung vom 15. September 2020 aus Anlass der Feiern 70 Jahre Zentralrat der Juden:

Nötige Mahner? Welche Rolle hat der Zentralrat der Juden heute?

Anmerkungen


10713 Zeichen