Welcher "Browser" ist Ihr "Interface"?

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 11. Oktober 2004 um 10 Uhr 41 Minuten

 

Wer dieses Weblogg lesen will, benötigt einen "Browser". Aber welchen?
Wir testen immer wieder die Darstellung auf den unterschiedlichsten Versionen aus und stellen dabei deutliche Unterschiede fest, auf die es nicht immer möglich ist, adäquat und für alle zeitgleich zu reagieren.
In der Ausgabe 11 der Zeitschrift PC Professionell gibt es einen Überblick über "Alternative Browser" zum "Internet Explorer" von Microsoft, der zu über 90% auf dem Markt zum Einsatz kommt, nämlich:

- Mozilla 1.8

- Netscape 7.2

- Firefox 1.0

- Opera 7.6

Die Untersuchung schliesst mit dem folgenden "Fazit"

Trotz verbesserter Sicherheit bleibt der Internet Explorer ein beliebtes Angriffsziel vieler Hacker. Sein vergleichsweise magerer Funktionsumfang erleichtert die Entscheidung zum Umstieg auf einen der hier vorgestellten Alternativ-Browser, die sicherheitstechnisch alle dem Internet Explorer überlegen sind.

Opera überzeugt durch eine üppige Ausstattung und wegweisende Bedienkonzepte. Das alles hat jedoch seinen Preis: 34 Euro oder ständige Werbeeinblendungen. Wer einen schnellen schlanken Browser mit einer individuell anpassbaren Oberfläche sucht, für den ist Firefox die erste Wahl. Benutzer, die nicht auf integrierte Extras wie Chat und HTML-Editor verzichten möchte, sind mit der Mozilla-Suite sehr gut bedient. Netscape bietet einen vergleichbaren Funktionsumfang, aber nur sehr sporadische Updates.

© 2004 VNU Business Publications GmbH
http://www.vnunet.de/Internet/article.asp?ArticleID=20040930027&Page=7&Ref=pcpro