The Capitol-Shock: Das Kapital entlässt seine Kinder

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 12. Januar 2021 um 00 Uhr 04 Minutenzum Post-Scriptum

 

Keiner der "grossen" Sender, der nicht berichtet hätte, was am 6. Januar 2021 vor und im US-amerikanischen Regierungssitz, dem "Kapitol", geschehen ist. Hier noch einmal TV-Quellen aus den USA, aus UK und Berichte aus Deutschland:

CNN:
Congressional reporters became the country’s eyes and ears as rioters stormed Capitol Hill

FOX:

BBC: Capitol riot: Five startling images from the siege

WeLT: So erlebte ein britisches TV-Team den Sturm auf das Kapitol

TV-Spielfilm:
Sturm auf das US-Kapitol: ARD, ZDF und RTL ändern Programm für Sondersendung

RTL:
Ausnahmezustand in Washington: Trump-Anhänger stürmten Kapitol - Vier Tote

ARD:

ZDF:
Trump-Anhänger stürmen Kapitol.
USA - alle Entwicklungen in Washington

Pictures that will prevail aus der Theveßen-Reportage: Wie hiess es einst in Deutschland? "Gewalt gegen Sachen: Ja - Gewalt gegen Menschen: Nein". Und doch blutet das Journalistenherz bereits beim Anblick der zur Zerstörung erbeuten TV-Kameras:
JPEG
"Murder the Media":
JPEG

Was nun?

- Der noch amtierenden Präsident wird bis zum Ende seiner Amtszeit weder entmündigt noch entmachtet werden, auch wenn das viele fordern, selbst Republikaner.

- Stattdessen wird der noch amtierende Präsident versuchen, sich selbst zu begnadigen; auch wenn dies bislang für vollkommen unmöglich gehalten wurde - rechtlich "verboten" wäre es nicht.

- Der Präsident in spe wird gegen die Hälfte der Bevölkerung "seines" Landes anregieren, Menschen, von denen wiederum die Hälfte mit dem Sturm auf das Kapitol laut Umfragen einverstanden waren.

- Die - theoretische - Mehrheit im Senat wird ihm beim "Durchregieren" (was für ein unzutreffender Begriff - sic!) nicht wirklich helfen. Im Gegenteil, jetzt wird der progressive Flügel in seiner Partei zusätzliche Forderungen stellen, die ihm einen - und sei es auch nur ’mentalen’ - Fronten übergreifenden Koalitionskurs eher erschweren, vielleicht sogar unmöglich machen wird.

- Wachsende innerparteiliche Konflikte sind jetzt auch in den Reihen der Republikaner absehbar und werden Folgen haben, die ihre Widerstandskraft und Überzeugungsmacht deutlich schwächen werden, und das nicht nur kurzfristig.

- Wenn es nicht gelingt, im Verlauf der ersten Hälfte der neuen Legislatur eine interne, eine ebenso leise wie verbindliche Moderation zwischen den Parteien auf den Weg gebracht zu haben, wird man erleben, dass das jetzt eher symbolische Ereignis zu einem echten politischen Menetekel wird: dem Verfall der Spielregeln der Demokratie.

- In einem solchen Fall kann nur noch ein rechtzeitiges Abtreten des neuen und doch schon alten Präsidenten zugunsten seiner Vize-Präsidentin helfen. Damit sie sich gegen die Neuwahlversuche von Trump & Co in der nächsten Runde in 2025 wird durchsetzen können, als die US-amerikanische "Jeanne d’Arc".

- Bis dahin wird es bei den "Roten" wie den "Blauen" zu einer Art Dissoziation zwischen Anspruch und Wirklichkeit gekommen sein. Die eh’ schon brüchig gewordene Parteienlandschaft wird mehr und mehr von den sogenannten sozialen Medien überformt worden sein. Einst als hilfreiche Geister gerne in Anspruch genommen, werden sie zu einer neuen eigen(artig)en vierten Gewalt in den Staaten geworden sein.

- In diese Bresche wird eine neue, digital dominierte und dominierende Medienorganisation treten, jenseits von FOX und Breitbart, und ’besser’ als beide zusammen. Ein Mann wie Peter Thiel wird Donald Trump und seine Familie dazu veranlassen, aus dem Heldenmythos auszusteigen und Donald kann sich wieder an seine deutsche Ur-Heimat erinnern.

- Und noch eines: Die Reichsbürger auf den Stufen des Reichstages und die Besetzer des Kapitols haben weit weniger gemein, als dies die Bilder von ihren Aktionen im Vergleich nahezulegen scheinen. Die Deutschen dürfen keine Waffen tragen, die Amerikaner sehen das als eines ihrer Grundrechte an. Die Reichsbürger erkennen den seit über siebzig Jahren etablierten Staat nicht an, die Trumpisten wollen ihn für sich als die wahren Amerikaner (wieder-)erobern.

WS.

P.S.

- Bei der Erstellung dieses Berichtes fällt erstmals der Startpage.com - Dienst aus:

Startpage.com has encountered an error. Please try again. Many thanks for your patience and understanding.

- Stattdessen meldet sich im Verlauf der Recherche, unterstützt durch Google-Translate: das FBI sucht Informationen im Zusammenhang mit gewalttätigen Aktivitäten im US-Kapitol.

- Hier der Link zur Presseerklärung des Deutschen Journalistenverbandes zum Thema:
USA. Angriffe auf Journalisten

- Der beste "Hintergrund" zur Bedeutung des Gebäudes:
Hier der FAZIT-Beitrag "Tempel der Demokratie - über die Symbolkraft des Kapitols in Washington" von Nikolaus Bernau im Deutschlandfunk Kultur im Gespräch mit Gabi Wuttke:

- Am Folgetag, den 8. Januar 2021, spricht in der Sendung LESART auf Deutschlandradio Kultur Joachim Scholl mit Claus Leggewie über Trump und den Sturm aufs Kapitol:

"Remember this day forever" - Wenn aus Bildern Geschichten werden

- Am nachfolgenden Sonntag, den 10. Januar 2021, gibt es im MedienMagazin des Bayerischen Rundfunks auf B5-aktuell ein Kollegengespräch von Jonathan Schulenburg mit Claudia Buckenmaier, ARD TV-Korrespondentin (Washington, D.C.) und mit Alexandra Borchardt (Journalistin, Professorin), das auch hier im Podcast nachgehört werden kann.

- Es trifft - ebenfalls am Sonntag - ein Newsletter-Beitrag von der Anwaltskanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE ein, in der letzter einen Beitrag zu der Frage veröffentlicht: Donald Trump will sich selbst begnadigen: Ist das rechtlich möglich?

- Und auf LinkedIn kommt es zu einer Wiederbegegnung mit Arnold Schwarzenegger - einst, 2009, als Gast auf der CeBIT begrüsst - mit seiner "... message to my fellow Americans and friends around the world".


4139 Zeichen