Joseph R. Biden Jr. (elect) & Kamala D. Harris (select)

ZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 24. Januar 2021 um 13 Uhr 27 Minutenzum Post-Scriptum

 

Kein Ereignis des vergangenen Tages ist intensiver dokumentiert worden als die Vereidigung des 46 Präsidenten und der ersten Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika. Auf dieser Seite eine persönliche Auswahl jener Bilder und Töne, die der Redaktion von besonderer Bedeutung waren und bleiben werden. WS

Das Volk, repräsentiert von einem Meer aus US-Flaggen ...
JPEG ... sitzt vor den Screens seiner Smartphones, Tablets, TV-Geräte, und verfolgt die Szenen des Regierungswechsels in Washington DC.

Und das, seitdem der President elect mit einem "pritty no descript airplane" eintrifft, da man ihm bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Flieger aus dem Pool der AirForceOne zur Verfügung gestellt hatte JPEG
Diesen letzten Abflug mit dem Heli behält der scheidende Präsident für sich selbst vor, nachdem er sich beim Verlassen seines Amtssitzes zuvor noch den Journalisten zuwendet [1] ...
JPEG
... bevor er den Regierungssitz verlässt ...
JPEG
... und in ’seine’ Regierungsmaschine umsteigt ...
JPEG
... und nach Florida abhebt ...
JPEG
... nach einer letzten Ansprache an jene 75 Millionen Wähler, die ihn gewählt und doch nicht wiedergewählt haben
JPEG
Währenddessen vor dem Kapitol ...
JPEG
... die Patrouille ...
JPEG
... für den scheidenden Vize-Präsidenten aufmarschiert ...
JPEG
... für den sich letztmalig die Tür des Kapitols öffnet ...
JPEG
... auf seinem Weg zurück ins Freie
JPEG
Nach einem kleinen Treppenwitz und Gespräch verabschiedet von der neu vereidigten Vizepräsidentin
JPEG
"Kamala Harris ... JPEG... will make history as the country’s first Black, female and South Asian vice president." (CNBC TV) [2]
JPEG
Letztmalig nimmt der scheidende Vize den Fahrdienst in Anspruch ...
JPEG
... während Expräsident Obama im Kapitol bleibt
JPEG
Dort macht sich der neue Präsident ans Werk ...
JPEG
... mit Bildern (und Tönen [3]), die um die Welt gehen

Dann geht es in die Rotunde, um symbolisch die Geschenke von Mitgliedern des Kongresses anzunehmen [4]:
JPEG
Das Bild

Die Gläser

Die Fahne
JPEG
Das Foto
JPEG
Jetzt kommt auch die neue Fahrbereitschaft zum Zuge ...
JPEG
... zunächst zum Nationalfriedhof Arlington
JPEG
Auch hier wiederum in Begleitung der Ex-Presidenten
JPEG
Und dann, dann führt der Weg ins Weisse Haus

Als erster kommt der Präsident die First Lady
JPEG
JPEG
... bis an ihr Ziel
JPEG
JPEG
Dann kommt die Vizepräsidentin ...
JPEG
... bis an ihr Ziel ...
JPEG
... und durch die Tür!
JPEG

Frage: Wer wird das Weisse Haus als erste/r wieder verlassen?

P.S.

I.

Am Ende des Tages bespricht in der Sendung FAZIT auf Deutschlandfunk Kultur Britta Bürger das Ereignis wie eine grosse Premierenkritik und die Redaktion hat dazu eingeladen: Marion Müller und Falk Richter:

Am Folgetag, also heute, am 21. Januar 2021, kommt es zu diesem Studio 9 Interview von Anke Schaefer mit Elisabeth Ruge: Amanda Gorman. Wie Frauen den Machtwechsel in den USA prägen

Starker Auftritt der Frauen. Wird Amanda Gorman zur Ikone?

II.

Dank für den Hinweis auf diesen Eintrag in der französischsprachigen Ausgabe der Wikipedia, das Kürzel "R." im Namen des neuen Präsidenten betreffend:

"Les familles Robinette, Robinett et Robnett, qui vivent aux États-Unis et au Canada, et auxquelles appartient le Président élu américain Joseph Robinette Biden Jr, descendent d’Allen Robinett, un quaker fils d’un huguenot français qui, lors des persécutions contre les protestants, se réfugia un temps à Londres puis s’embarqua en 1682 pour la Pennsylvanie ."

III.

Noch in der Nacht treffen eine Reihe von weiteren Meldungen und Mails aus den USA ein, u.a. mit einem Screenshot wie diesem hier: PNG

IV.

Im Verlauf der in der Nacht noch geführten Gespräche wird alsbald deutlich, dass keine/r davon ausgeht, dass es auch nach mehreren Jahren gelingen könnte, dass eine grössere Zahl der selbst gesteckten Ziele erreicht werden: von dem Kampf gegen die Pandemie bis zum Schutz der Umwelt, von der Einwanderung bis zur Gesundheitsfürsorge... und von der Wiederversöhnung der widerstreitenden Schichten der Bevölkerung ganz zu schweigen.
Aber es sind auch ganz andere Vermutungen zu hören, zum Beispiel die, dass anstatt all der moon-shots andere längst überfällige Aufgaben erfolgreich angegangen worden wären: von der Schliessung des Gefängnisses auf Guantanamo bis hin zur Zerschlagung des Facebook-Imperiums. Und, dass noch vor dem Ende der Legislatur Harris die Präsidentschaft übernommen haben könnte...

Anmerkungen

[1(weil ihm sonst keiner mehr zuhört - sic?)

[2Kamala Harris: Serving as California’s senator has been an honor. But this is not a goodbye
Das schrieb sie am 18. Januar 2021 im San Francisco Chronicle:

The first time I came to work in the United States Senate was not as a United States senator but as an intern.

A college sophomore, I believed the Senate was a place to turn activism into action. I went to work as a summer intern for my home-state senator, Alan Cranston, in the very same office I returned to more than 30 years later.

Serving as your senator has been an honor.

The past four years have tested us as a nation. Even before I was sworn in we knew that foreign adversaries had interfered in the 2016 election. Soon thereafter, families were being separated at the border, and our work to combat climate change was being dismantled. Since then, three Supreme Court nominees have come before the Senate Judiciary committee on which I have sat. Wildfires have ravaged our state, racial injustice continues to plague our nation, and COVID-19 plagues the world.

This month, we witnessed something I thought I would never see in the United States: A mob breached the U.S. Capitol, trying to thwart the certification of the 2020 election results. The violence made clear that we have two systems of justice — one that failed to restrain the rioters on Jan. 6 and another that released tear gas on nonviolent demonstrators last summer.

These have not been easy times by any stretch.

I am proud that, through it all, my office has maintained its focus, working tirelessly for the people of California.

We have taken on critical issues facing Californians and all Americans: rising rent costs, devastating hunger, unjust cash bail, economic insecurity, maternal health care, among others. Sens. Cory Booker, Tim Scott and I passed anti-lynching legislation through the Senate. And just in December, with Sens. Mark Warner and Booker, we passed legislation that will provide much-needed capital to communities of color and low-income communities during the pandemic.

From helping seniors navigate the Medicare system to helping veterans get the benefits they are owed, from securing funding for families to rebuild after the wildfires to working to get small businesses what they need to stay afloat — my team heard you, we saw you and we fought for you. Thank you, California, for that privilege. Know that Alex Padilla will carry on this work.

And this is not goodbye.

As I resign from the Senate, I am preparing to take an oath that would have me preside over it.

As senator-turned-Vice-President Walter Mondale once pointed out, the vice presidency is the only office in our government that “belongs to both the executive branch and the legislative branch.” A responsibility made greater with an equal number of Democrats and Republicans in the Senate.

Since our nation’s founding, only 268 tie-breaking votes have been cast by a vice president. I intend to work tirelessly as your vice president, including, if necessary, fulfilling this constitutional duty. At the same time, it is my hope that rather than come to the point of a tie, the Senate will instead find common ground and do the work of the American people.

Just a year before I interned in the Senate, Martin Luther King Jr. Day was made a federal holiday. The legislation did not sail through Congress by any means. There was a heated debate and a fair amount of grandstanding. In the end, the Democratic-led House passed the bill, the Republican-controlled Senate did the same, and the Republican president signed it into law.

Now, we have the pastor from the very church Dr. King preached in — the 11th Black senator since Reconstruction, out of nearly 2,000 senators total — about to be sworn in. And with him, the first Jewish senator from the Deep South since the 19th century.

Change is possible. For that, I am grateful and ready to get to work.

Thus, as I leave the United States Senate, this is not goodbye. This is hello.

[3

[4


10082 Zeichen