Preview: ... flüchten - oder standhalten

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 23. Februar 2021 um 17 Uhr 07 Minutenzum Post-Scriptum

 

1.

Am Abend eines geschäftigen Tages bietet die ARD-Mediathek-App den Zugang zu diesem Film an - und das bis Mitte Februar 2022:

Bhagwan - Die Deutschen und der Guru

2.

Der ’Zufall’ wollte es, dass unter diesem Bild des Gurus zwei Bilder von dem ehemaligen Konzentrationslager in Buchenwald zu sehen waren: JPEG Der Titel des Films als auch der Hörfassung dieses Beitrags vom 8. Februar 2021: Die geheimen Depots von Buchenwald.

Auch wenn sich die Lager-Bilder aus Buchenwald nicht direkt vergleichen lassen mit jenen aus Oregon, so hat das Ganze doch eine unerwartete und ungewollte Parallelität, die gegen Ende des Films in diesem Ausschnitt aus einem TV-Interview mit "Osho" Bhagwan Shree Rajneesh direkt zur Sprache kommt:

Mehr noch, das sagen am Ende Jene, die den Führer geliebt, für seine Bewegung gelebt haben:

... das sind wir gewesen. Das war für mich der Mittelpunkt dieser ganzen Geschichte. Ja?! Und wir hatten etwas von uns selber anzugucken: Unseren eigenen Faschismus.

3.

Der Titel "flüchten oder standhalten..." steht mit einer persönlichen Erfahrung aus einer der vielen Versammlungen mit den potenziellen "Jüngern" in Europa im Zusammenhang, die im Verlauf dieser Veranstaltung angesprochen und ’eingeladen’ wurden, sich danach mit auf die Reise nach Indien zu begeben.

Selber Teilnehmer an dieser Veranstaltung kam es im letzten Moment zu der ureigenen Entscheidung, diesen Saal doch noch zu verlassen.

Danach hat sich lange, viele Jahre lang, die immer wieder die Frage gestelle, ob es nun ’richtig’ oder ’falsch’ gewesen sei, diese Entscheidung in diesem Moment und so zu treffen.

War dieser Weg aus diesem Saal in diesem Moment eine Flucht oder hatte ich einmal mehr einer dieser vielen Versuchungen standgehalten, mich mit der Menge gemein zu machen?

4.

Gegen Ende dieses Films ist Erstaunliches zu hören: wohl alle, die interviewt wurden, sagen aus, dass sie diese Zeit in Poona nicht hätten missen wollen, ja, dass es für sie die wichtigste, beste Zeit ihres Lebens gewesen sei: JPEG

Jetzt diesen Film betrachtend, kommt dennoch auch im Nachgang nicht das Empfinden auf, doch etwas verpasst zu haben. Es gibt kein Wiederaufkeimen des Zweifels, ob diese Entscheidung in jenem Moment damals ’richtig’ oder ’falsch’ gewesen sei.

Allein das macht diesem Film zu einem wichtigen Dokument der Zeitgeschichte, in dem auch zugleich die eigene Lebensgeschichte wie in einem Zeitraffer zusammenschnurrt.

5.

Über diese Empfehlung, sich in der nun noch verbleibenden Zeit selber diesen Film anzusehen hinaus, gibt es aber jenes Schlussdokument, in dem alle Protagonisten nochmals vorgestellt werden. Und zwar immer mit zwei Abbildungen. Ein Bild zeigt sie im Hier und Heute (auf der rechten Seite) und dem gegenüber aus jenen Tagen, über die in dem Film berichtet wird.

PNG

JPEG

PNG

PNG

JPEG

PNG

PNG

PNG

PNG

6.

In einem Beitrag vom 28. Juni 2008 über ein Klasse(n) Treffen in Bremen wurde dieses schon aus der Malerei bekannte Thema der Gegenüberstellung von Selbstporträts von ’damals’ und heute, hier zwei Beispiele von Louis und Valloton ...
JPEG

... versuchsweise in zwei eigenen Aufnahmen nachempfunden:
JPEG
JPEG
Und es wäre mehr als nur fair, eine solche Gegenüberstellung in diesem ungewöhnlich persönlichen Beitrag auch mit zwei eigenen Fotos abzuschliessen.

[Also macht sich der Autor auf die Suche nach Bildern aus jenen frühen Jahren...]

P.S.

Von den hunderten von Artikeln und Texten, die in jenen Jahre in Deutschland erschienen sind, hier als pars pro toto DER SPIEGEL-Beitrag auf der Ausgabe 6/1984, der bislang immer noch unter dieser Überschrift und hinter diesem Link eingesehen werden kann: Bhagwan: Glaube und Mammon


3456 Zeichen