WhatsApp’s neue Nutzerbedingungen: erneut vertagt?

VON Dr. Wolf SiegertZUM Samstag Letzte Bearbeitung: 21. Mai 2021 um 18 Uhr 24 Minutenzum Post-Scriptum

 

Das Thema um die neuen Nutzungsbedingungen in der WhatsApp-Messanger-Anwendung ist ja nun weit und breit besprochen, analysiert und diskutiert worden.

Hier ein Interview von Bettina Schmieding mit Simon Hurtz in der Sendung @mediares im DLF vom 22. Februar 2021:

Heute, am 15. Mai 2021, sollte nun nach mehreren Aufschüben, Schluss sein mit lustig... aber erstens kommt es anders, und zweitens als man gedacht hat.

Dazu der O-Ton von Regina Wolf - oder auch Gina Wolf - von der "Service"-Seite des von Ippen übernommenen Presse-Produkts RUHR 24: aus der wir heute die um 10:43 letztmalig aktualisierten Seite mit dieser Überschrift zitieren: Kampf um Nutzer. WhatsApp: Trubel um neue AGB – Messenger verschiebt Termin für Verweigerer.

Auf dieser Seite taucht dann sogleich ein "glomex"-Video auf, das wie folgt unterschrieben ist:

Der Countdown für WhatsApp-User läuft, hieß es noch vor wenigen Tagen. Bis zum 15. Mai sollte man den neuen AGB zustimmen. Jetzt ist plötzlich alles anders.

Hier ist der volle Wortlaut dieses Videos im O-Ton:

Und jetzt wird gezeigt, was passiert, wenn dieser Beitrag nicht als Soundfile ausgekoppelt wird, sondern als MP4-Video geladen. Dort wird nämlich unter dieser Ankündigung "WhatsApp-AGB neu Messenger verschiebt nach Trubel Termin für.mp4" ein ganz anderer Werbeclip gezeigt, der subkutan erklärt, wie man schnell, effektiv und erfolgreich Bilder manipulieren kann.

Wir zeigen daraus diese drei Screenshots...
JPEG
JPEG
JPEG

...und fragen uns: was eigentlich das Misstrauen und der Widerstand gegen die Verwertungsinteressen des facebook-Imperiums wert ist, wenn wir uns selber zugleich von einer anderen Art von Werbung dazu verleiten lassen sollen, den Wahrheitsgehalt eines Bildes durch ganz bewusste eigene Eingriffe zu missachten.

Vielleicht wäre eine Kopie dieses Beitrages es wert, auch an Jan Ippen zugestellt zu werden. Denn auch seine mobile Rufnummer - die hier selbstredend nicht kommuniziert werden wird - tauchte am 7. April 2021 auf dem eigenen Account mit der Nachricht auf: "Herr Jan Ippen nutzt Signal".

Heute könnte der ersten Antwort - die hier ebenfalls nicht kommuniziert wird - eine zweite hinzugefügt werden: nämlich der Link zu diesem Beitrag.

Denn es bleibt zu hoffen, dass die Nutzung der in seiner digitalen Postille angepriesenen Foto-App in den eigenen Redaktionsräumen nie und nimmer Eingang finden wird.

WS.

P.S.

Hierzu der aktuelle Beitrag aus der DLF-Sendung COMPUTER UND KOMMUNIKATION ab 16:40 Uhr, in der Manfred Kloiber folgendes Interview mit Peter Welchering geführt hat:


2412 Zeichen