ARD inside... sich den Wolf holen :-)

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 30. Juni 2021 um 11 Uhr 26 Minutenzum Post-Scriptum

 

Dieser Beitrag knüpft an den Beitrag vom 2. Juni 2021: "Zukunftsdialog der ARD, Tag 3" an. Heute ist der Anlass die tägliche Zusammenfassung im ( PRESSEPORTAL.de mit gleich zwei Beiträgen. Auf den Zweiten verweisen wir unten im P.S.-Vermerk. In Ersten wird Bezug genommen auf den Beitrag der ARD Presse [1]. Der Beitrag lautet:
ARD-Zukunftsdialog: Bürger*innen reichen 3.761 Ideen ein
ARD-Vorsitzender Tom Buhrow: "Es sind viele kreative Ideen und wertvolle Hinweise dabei"
.

Da urlaubshalber die Teilnahme an den ersten beiden Live-Diskussionen nicht möglich war, wäre nur eine Beteiligung am 23. Juni 2021 möglich gewesen, zusammen mit Stefanie Schäfer, Musikchefin von DASDING und dem ARD-Rechtsexperten Frank Bräutigam in der Moderation von Michael Worringen.
Die von ihm für diesen Tag angeprochenen Themen lauteten:
"Bildungsangebote, Informationen und Hintergrund, Wissen um die Welt"
Er befragt zu Beginn die Beiden nach ihren Eindrücken und erhält diese Antworten von Schäfer und Bräutigam

und dann... beginnt er aus den bisherigen Chat-Beiträgen der TeilnehmerInnen vorzulesen.

Ist das der Zukunfts d i a l o g ??? War es eine Illusion zu glauben, dass im Verlauf dieser drei Diskussionstermine echte Menschen in Wort und Bild mit ihren Beiträgen zu hören und zu sehen sein werden???

Wir brechen die Sichtung dieser Aufzeichnung ab und schalten uns auf die vorangegangene Session vom 16. Juni auf. Dort sprechen ARD-Themenpat:innen Sarah Stein (Head of Search Experience, SWR) und Florian Hager (Channel-Manager ARD-Mediathek, stellv. Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen) über die "bisher eingereichten Vorschlägen und Ideen im Themenraum „Mediathek und Audiothek“, beginnen zunächst mit "allgemeinen Themen", dann zum Thema "neue digitale Funktionen" und dann zu "Social Media und Integration von Drittplattormen".

Auch hier werden vom Moderator die ersten Eindrücke der Beiden abgefragt und er erhält die folgenden Antworten von Stein und Hager:

Um danach direkt mit dem Satz in Richtung der OnlineteilnehmerInnen anzuschliessen: "Schade, dass wir Euch jetzt bei diesem Chat nicht sehen..."

Wohl wahr!

Ist es wirklich das, was mit dem Angebot eines Dialoges gemeint war: Wir, die TeilnehmerInnen dürfen schreiben, die RedakteurInnen reden - wir bekommen den Chatroom und sie das volle Bewegtbild und den Live-Ton? Wir skripten ihre Themen - und sie thematisieren unsere Skripte.

Um sicher zu sein, schalten wir nochmals zurück auf den 9. Juni 2021. Aber auch da steht klipp und klar geschrieben: I

n einem einstündigen Gespräch am Mittwoch 9.06. um 20 Uhr werden sich die ARD-Themenpat:innen Anja Würzberg (Programmchefin NDR Kultur) und Reinhard Bärenz (MDR Hauptredaktionsleiter Kultur) zu den bisher eingereichten Vorschlägen und Ideen im Themenraum „Programmideen“ austauschen.

In der ersten Antwortrunde sprechen beide darüber, dass von den TeilnehmerInnen Programmangebote angefragt / eingefordert werden, die eigentlich schon längst auf Sendung waren, von diesen aber offensichtlich (noch) nicht gefunden worden waren [2]:

In einer zweiten Runde wurde nochmals nachgefragt nach Programmthemen und Vorschlägen, die auf diesem besonders gut angenommenen Kanal vorgestellt bzw. nachgefragt wurden. Hier die Antworten, erneut in der Reihenfolge Würzberg und Bärenz:

Wer sich sowohl diese ersten Stellungnahmen als auch darüber hinaus weitere Reaktionen aus den Redaktionen angehört hat, kann nachvollziehen, warum das ARD Headquarter in Köln sich mehr als nur zufrieden zu wähnen glaubt. Nicht selbstzufrieden und durchaus offen für Anregungen und Kritik, aber doch im Grunde in der Sache bestätigt auf dem Wege, den man eingeschlagen hat.

Wir freuen uns über 3.761 eingereichte Ideen und 10.839 Kommentare in den vier Wochen zwischen dem 31. Mai und dem 27. Juni 2021. Du warst eine:r von 3.826 registrierten Nutzer:innen, und wir danken Dir ganz herzlich für Deine Ideen, Kommentare und die wertvolle Zeit, die Du investierst hast, um über die Zukunft der ARD mitzudiskutieren.

Wir, die Teilnehmerinnen und Teilnehmern, haben uns aus der Sicht der ARD-RedakteurInnen und Verantwortlichen als wertvolle und faire StichwortgeberInnen für den Hausinternen Dialog qualifiziert - nicht weniger, aber auch nicht mehr.

Wer über die hier angesprochenen Themen und Herausforderungen hinaus zu denken - ja, vielleicht sogar zu hoffen - gewagt hat, auf den Kern des gesamten Dilemmas gestossen zu sein, die/der wird dennoch eher enttäuscht sein müssen.

Dieses bedarf jetzt einer längeren Ausführung und die Hoffnungen werden vielleicht zuletzt erst dann sterben, wenn im späteren Verlauf des Jahres am 13. November 2021 auf einer sogenannten virtuellen Abschlussveranstaltung "vorgestellt und abschließend bewertet" werden sollen.

Auf der Seite: worum geht’s ist davon die Rede, dass es in diesem Dialog um Input "in Bezug auf Programminhalte oder in Bezug auf Auftrag und Struktur" gehen soll. Und diese Vorhersage muss zunächst ersetzen, was an anderer Stelle nochmals ausführlicher auszuführen wäre: Programminhalte: topp - Auftrag und Struktur: flopp.

P.S.

Zum Abschluss des Tages gibt - in einer Woche - auf 3sat den Dokumentarfilm: Die Rückkehr der Wölfe

Das Thema heute lautet:
Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

Zuerst ist es nur ein Aufbegehren Einzelner mit unterschiedlichen Zielen, doch im Herbst 2018 wird der Protest gegen die Rodung des Hambacher Forstes zu einer überregionalen Bewegung.

Aber dann, zum guten Schluss, dieser letzte von Sommer in Bucharest gehaltene Elfer, der nach dem Europameister Portugal auch den Weltmeister Frankreich alt aussehen lässt: JPEG

Anmerkungen

[1... die sich ja bis dato nicht dazu hat durchringen können, die Aufnahme in den Verteiler zur Kenntnis zu nehmen und/oder umzusetzen.

[2Ein Punkt, der ja auch in den hausinternen Podcasts zur Sprache kommt wie hier mit Kai Gniffke und Birand Bingül. die sagt:

Es kam ja auch beim Zukunftsdialog durchaus „habe ich gar nicht mitgekriegt“, „kenne ich nicht“, „ihr müsst mehr bekannt machen, was ihr da tut“, das nach vorne zu stellen, das ist glaube ich auch noch eine Aufgabe, die wir haben, wo wir uns noch steigern können.

HIer der volle Dialogtext:


5899 Zeichen