Die Aufhebung der Sicherheitsverwahrung

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 17. Juli 2021 um 17 Uhr 51 Minutenzum Post-Scriptum

 

Dieses war die erste Woche, in der wieder die Teilnahme an einer öffentlichen Veranstaltung möglich war [1] und in der mehrere weite(re) Strecken in Berlin zurückgelegt wurden, um mit Menschen zu reden, die einem schon immer wichtig waren.

Es waren in den letzten Tage nicht weniger als drei solche Gespräche. Und da die all-täglichen Themen für diese Publikation immer danach ausgewählt werden, was an diesem Tag das prägendste, wichtigste oder sonst irgendwie besonders beeindruckende Ereignis war - und sei es auch ’nur’ das Erlebnis an einer Ladenkasse, wie am Tag zuvor beschrieben [2] - hätten sie gut hier hereingepasst.

Aber gerade, dass über diese dennoch nicht berichtet wird, ist der ausnehmend guten Qualität dieser Begegnungen zuzuschreiben. Alle drei dieser Kontakte hatten eigentlich zunächst einen beruflichen Kontext und Konnex - und doch stellte sich am Ende dieser Begegnungen in allen drei Fällen heraus, dass die persönlichen Themen einen viel grösseren Raum eingenommen hatten, als das so vielleicht vorherzusehen gewesen wäre.

Das war nicht nur gut so, das war auch neu so, oder zumindest anders als zuvor. Es ist noch zu früh, aus diesen Erfahrungen weitergehende Lehren oder Vorgehensweisen ableiten zu wollen, aber es ist gut, weiter auf diese Entwicklungen Obacht zu geben. Es geht ganz augenscheinlich nicht nur darum, wieder miteinander reden zu können, sondern auch darum, wie man miteinander redet.

Vor dem Hintergrund dieser Erfahrung klingt heute ein weiteres Gespräch nach, das die "rbb-Kulturreporterin Maria Ossowski" mit dem Philosophen Gunter Gebauer [3] geführt hatte und an diesem Tag als Wiederholung auf dem Sendeplatz VIS A VIS ausgestrahlt wurde:

Wie wird der Mensch ein Mensch, Gunter Gebauer?

Auch wenn der Titel im Falle einer eigenen redaktionellen Tätigkeit in "Wie wurde der Mensch ein Mensch" geändert worden wäre, mag hinter dieser Formulierung die dann in der Sendung auch gestellte Frage stehen, wie es uns gelingen könne, nach der gesamten Zeit des Eingeschlossenseins und der Abstandsgebote wieder in den vor der Pandemie eingeübten Modus zurückzukehren.

Insbesondere dann, wenn man sich eher streng an all die immer wieder neu formulieren und veränderten Regeln gehalten und immer wieder neu daran angepasst hat. Und zumal dann, seitdem immer mehr Berichte veröffentlicht werden, wonach auch doppelt Geimpfte sich dennoch infizieren [4] oder den Virus an Dritte weitergeben können.

Es ist auf dieser Plattform bislang eher selten und zurückhaltend über dieses Thema rund um den Covid-19-Virus und den Folgen seines Auftretens geschrieben worden. Mit Absicht. Und das wird auch so bleiben, auch wenn es doch zu einer sogenannten "vierten Welle" kommen sollte, auch wenn weiterhin die privilegierten Länder von diesen Privilegien nicht allzu viel aufgeben werden, auch wenn die eigene Befindlichkeit sich letztendlich nicht wieder in jenen Stand zurückversetzen lassen wird, wie der zuvor war.

Warum auch? Die Veränderung ist Teil dieser Kontinuität. Aber die Prägungen, die auf diese Veränderungen in den letzten langen Monaten eingewirkt haben, sind nicht einfach vorbei, auch man sich nicht mehr von den Menschen um einen herum allein durch ihre Anwesenheit, durch ihre Nähe bedrängt fühlen würde.

In diesem Moment war selbst die Rückfahrt mit dem Piaggio durch den heftigsten Gewitterregen zwar alles andere als ein Vergnügen, zumal, wenn die Autos aus den benachbarten mit Wasser vollgelaufenen Fahrrinnen ganze Fontänen auf das eigene offen Fahrzeug aufschlagen liessen: Dennoch gab es keinerlei Nachdenken darüber, dass das zuvor geführte Gespräch auch an zwei Monitoren oder mithilfe von zwei VR-Brillen hätte geführt werden können (und dabei waren wir beide vom Fach - sic!).

P.S.

Erstaunlich, wie viele Piaggio-Regenfahrten allein auf YouTube dokumentiert sind. Was besagt, dass die eigene Fahrt durch Berlin an diesem Tag keinerlei zusätzlichen Neuigkeitswert hat.

Hier stattdessen eine Piaggio BV350 Autobahn-Fahrt im linksverkehrigen Vereinigten Königreich:

Und hier eine Piaggio Fly125er-Fahrt durch das nächtliche Griechenland:

Anmerkungen

[1Siehe den Beitrag vom 14. Juli 2021: Gestern: „WELLENLÄNGEN. The Art of Radio“.

[2Siehe den Beitrag vom 15. Juli 2021: K(l)asse-Preis-Ausschreibung.

[3Gunter Gebauer
"Wie wird man ein Mensch? Anthropologie als Grundlage der Philosophie"
transcript Verlag, Dezember 2020, 262 Seiten

[4Dieser Text war gerade in seiner überarbeiteten Fassung freigeschaltet worden, als diese Nachricht aufpoppte:

Der britische Gesundheitsminister Javid teilte mit, dass er bei einem Schnelltest positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Er sei doppelt geimpft, habe milde Symptome und warte jetzt auf das Ergebnis des PCR-Tests. Javids mutmaßliche Corona-Infektion kommt für die britische Regierung zu einem ungünstigen Zeitpunkt, da sie die meisten Corona-Beschränkungen für England ab Montag aufgehoben hat. Unter anderem fallen die meisten Beschränkungen für große Versammlungen sowie die Maskenpflicht weg, auch Diskotheken dürfen wieder öffnen.


4824 Zeichen