Einladung ins Humboldt-Forum

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 25. September 2021 um 18 Uhr 03 Minutenzum Post-Scriptum

 

Am Donnerstag, den 23. September 2021, beginnen die Eröffnungstage des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst im Westflügel des Humboldt Forums mit Diskussionen, Workshops, Projektionen, Performances und Konzerten.

Am Mittwoch, den 22. September 2021, um 11 Uhr wird die Ausstellungen in einem offiziellen Festakt mit Reden von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters und der Autorin Chimamanda Ngozi Adichie eröffnet.

JPEG

Diese Veranstaltung kann ab kurz vor 11 Uhr online live mitverfolgt werden:
- auf deutsch
- in deutscher Gebärdensprache
- in English

Alle diese live-Zugänge als auch die unmittelbar darauf nachfolgenden Dokumentationen dieses Ereignisses finden sich auf YouTube [1]. Informationen darüber, dass diese Veranstaltung auch in einem deutschen Broadcast- oder Online-Kanal zu finden sein wird, liegen nicht vor [2].

Daher wird an dieser Stelle nachgetragen werden: Ein Audio-Mitschnitt der insgesamt fünf an diesem Tag vorgetragenen Reden von:

- Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters

- Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

- Autorin Chimamanda Ngozi Adichie

- Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger

- Generalintendant Stiftung Humboldt Forum, Hartmut Dorgerloh

sowie auf das grossartige MusikerInnen-Ensemble:

JPEG

Für diesen Montag. den 20. September 2021, war in den gleichen Räumlichkeiten zunächst die Presse zu einer Konferenz und Vorbesichtigung mit dem - nachfolgend dokumentierten - Programm angekündigt worden. JPEG

- 10 Uhr, Saal 1: Pressekonferenz (Einlass ab 9:20 Uhr)

-  Begrüßung durch Hartmut Dorgerloh, Generalintendant Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss


- Einführung von Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz,

und Lars-Christian Koch, Direktor des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin

- Kurzstatements:
• Toralf Gabsch, Chefrestaurator Ethnologisches Museum und Museum für Asiatische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin

• Andrea Scholz, Wiss. Referentin für transkulturelle Zusammenarbeit, Ethnologisches Museum und Museum für Asiatische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin

• Christine Howald, Provenienzforscherin, Stellvertretende Direktorin Zentralarchiv, Staatliche Museen zu Berlin

• Alexis von Poser, Stellvertretender Direktor des Ethnologischen Museums und Museums für Asiatische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin


-  Vorstellung der Eröffnungstage von Katharina Kepplinger und Roman Schmitz, Programmkurator*innen der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss

- Fragen - und Antworten:

- im Anschluss bis 13 Uhr: Besichtigungsmöglichkeit der Ausstellungen mit Gelegenheit zu Gesprächen mit Kuratorinnen und Kuratoren.

Es folgen Gespräche mit und Beiträge von mehreren KuratorInnen. Diese hätten vermutlich zwei Tage später während der hier oben mit eingebundenen offiziellen Eröffnung so nicht stattfinden können.

JPEG

- Gespräch mit Toralf Gabisch (Teil I):

Gespräch mit Toralf Gabisch (Teil II)

 
- Gespräch mit Andrea Scholz (mit Maske):

Was hier akustisch nicht wiedergegeben werden kann, das sind die Eindrücke aus einem Hörraum in der zweiten Etage, in denen zwei besondere Technologien verbaut wurden: Ambisonics und Wellenfeldsythese. So kann man zuhören, wie jemand mit einer Maultrommel spielend quer durch den Raum zieht:

P.S.

In der spätabendlichen FAZIT-Sendung auf Deutschlandfunk Kultur, von Marietta Schwarz moderiert, hören wir zunächst einen Bericht von Maria Ossowski, sowie einen kommentierenden Beitrag von Nikolaus Bernau (er bemängelt die nach wie vor bestehende Trennung von Kunst- und Kulturgeschichte und von Designs, die "bis an die Grenze der Peinlichkeit" gehen, hat aber auch viel übrig für die Hawaii- und die China-Ausstellungsräume ): JPEG

Das DLF-Kultur-STUDIO 9 - Gespräch von Julius Stucke mit René Aguigah über "Steinmeiers Rede zum Humboldt Forum" ist betitelt: Stark – an einzelnen Stellen und hört sich so an:

Grundsatzrede zu kolonialer Vergangenheit - Die richtigen Worte gefunden?

In der FAZIT-Sendung vom gleichen Abend fasst er seine Meinung dann nochmals in dieser Stellungnahme zusammen:

Zuvor hatte Maria Ossowski im Dialog mit Eckehard Roelcke wie folgt berichtet:

Im inforadio des rbb ist ab dem 24. September 2021 in der Reihe Vis à vis ein Gespräch von Christian Wildt zu der Frage an Christian Walther mit Bezug auf sein Buch: "Des Kaisers Nachmieter - das Berliner Schloss zwischen Revolution und Abriss zu hören: Wie demokratisiert man ein Kaiserschloss? Hier in der vollständigen Podcast-Version nachzuhören:

Anmerkungen

[1Und nicht nur das: Hier findet sich auch ein Zugang zu diesem nach der Sprengung anno 1950 erstellten Film: "Das Berliner Schloss":

[2Die Kompetenz ist auf jeden Fall da: Hier als pars pro toto das diskrete Porträt der beeindruckend effizienten und doch zugleich diskreten Tätigkeit der AV-Team-Leiterin: JPEG


4114 Zeichen