Happy Birthday: 3sat

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 2. Dezember 2004 um 09 Uhr 18 Minuten

 

Und das schreibt der KURIER aus Wien
 [1] am 1. Dezember 2004 unter der Überschrift "3sat begeht 20.’Geburtstag’".

Mit einem sechsstündigen Programm, das 8.000 Haushalte empfangen konnten, ging das werbefreie Satelliten-Kulturprogramm am 1. Dezember 1984 um 18.00 Uhr auf Sendung. Inzwischen sendet 3sat unter dem Motto "anders fernsehen" rund um die Uhr und wird von rund 80 Millionen Haushalten empfangen. Laut ORF sind heute "neun von zehn Österreichern" in der Lage, 3sat zu empfangen. Der ORF liefert rund 2.000 Sendestunden jährlich. "Die Akzeptanz beim österreichischen Publikum ist kontinuierlich gestiegen", erklärte Lindner: "Zuletzt lag sie mit 1,4 Prozent so hoch wie nie, seit es 3sat gibt. Eine auf den ersten Blick bescheidene Quote, gleichwohl ein achtbarer Erfolg für ein Programm mit kulturellem Schwerpunkt."

Aus der Schweiz reagiert als erste die Aargauer Zeitung [2]. Unter der Überschrift "3sat feiert seinen 20. Geburtstag" wird die Rolle des schweizer Partners kurz wie folgt skizziert:

Für den Schweizer Partner gratulierte SRG/SSR- Generaldirektor Armin Walpen dem «Botschafter der deutschsprachigen Kultur» und wünschte auch für weitere 20 Jahre «viel Mut für anders fernsehen». Für den ORF würdigte Generaldirektorin Monika Lindner die «kulturelle Institution» 3sat.

Zugpferde im 3sat-Programm sind die Sendungen «kulturzeit» (seit 1995) sowie das Wissenschaftsmagazin «nano» (seit 1999). Seit Februar dieses Jahres läuft zudem mit «delta» ein erfolgreiches Denk-Magazin für gesellschaftliche Themen.

Und aus der gleichen dpa-Quelle berichtetet in Deutschland an diesem Tag zunächst nur die "Saarbrücker Zeitung" mit einem weitgehend gleichlautenden Text.

Insgesamt scheint das Presse-Echo aus Österreich und der Schweiz auch in den nachfolgenden Tagen deutlich grösser als das in der Bundesrepublik Deutschland.

Wir haben auf diesen Zeitpunkt bereits 13. Juli dieses Jahre aufmerksam gemacht [3] nachdem sich die Repräsentanten der öffentlich-rechtlichen Sender aus Deutschland,
Österreich und der Schweiz zur alljährlich stattfindenden Runde der Intendanten von ZDF, ORF, SRG und ARD am 24. Mai in Lindau getroffen und dort die sogenannte „Lindauer Erklärung“ unterschrieben hatten.

Darin hatten der Intendant des ZDF, Markus Schächter, die Generaldirektorin des ORF, Frau Dr. Monika Lindner, der Generaldirektor der SRG, Armin Walpen und der Intendant des SWR, Prof. Peter Voß, erklärt, auch in Zukunft das Engagement für 3sat "konsequent fortzuführen".

Diese Erklärung lässt sich als Weblink immer noch nicht aktivieren, aber das ZDF hat aus diesem Anlass eine Broschüre herausgegeben, die auch als Download elektronisch bezogen werden kann.

Anmerkungen

[1(c) Telekurier Online Medien GmbH & CoKG

[2die "Aargauer Zeitung gehört zur AZ MEDIEN GRUPPE (mit weiteren Standorten in Zürich und Luzern)


 An dieser Stelle wird der Text von 2968 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
2dc4c67918cd5bcc916bea6cdcbd79