Preview: IFA"+" Dank: Fratzscher & Sloterdijk & Zinkann ?!

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: vor 2 Stundenzum Post-Scriptum

 

Pressemitteilung vom 26. Juli 2022

IFA 2022: IFA+ Summit steht im Zeichen der (De-)Globalisierung
Die Konferenz findet am 5. September von 10-17 Uhr in der IFA-Convention Area in Halle 23 statt. Erste Speaker sind bereits bestätigt. Zutritt zum IFA+ Summit erhalten FachbesucherInnen mit dem regulären Fachbesucherticket der IFA.

Von Klimakrise über Pandemie bis hin zum Ukraine-Krieg und den damit verbundenen Rohstoff-Engpässen – die aktuellen Krisen sind zugleich eine Krise der globalisierten Welt. Das Thema „Deglobalisierung“ prägt den diesjährigen IFA+ Summit. Am 5. September wird dem Fachpublikum unter dem Titel „In the Face of Disruption. De/Globalization – The Universal Remedy“ eine große Bandbreite an Einschätzungen und Haltungen geboten.
Im Think Tank der IFA kommen nationale und internationale ExpertInnen unter dem bewährten Motto „THE NEXT LEVEL OF THINKING“ zusammen, um die Chancen und Risiken der Deglobalisierung zu diskutieren und wissenschaftliche sowie philosophische Einordnungen zu liefern. Politische EntscheiderInnen und ZukunftsforscherInnen skizzieren konkrete Anwendungsszenarien.
Erste Speaker stehen fest
Dr. Reinhard Zinkann steht beim diesjährigen IFA+ Summit auf der Bühne. Er ist Executive Director und Miteigentümer der 1899 gegründeten Miele-Gruppe, dem weltweit führenden Premiumhersteller von Hausgeräten. Neben Volks- und Betriebswirtschaftslehre studierte Zinkann Geschichte, Musikgeschichte und Philosophie in Freiburg, Boston (Harvard) und Köln.
Der deutsche Philosoph, Kulturwissenschaftler und Publizist Peter Sloterdijk nimmt als Sprecher am diesjährigen IFA+ Summit teil. Mit seinen Beiträgen und Büchern löste er in Deutschland zahlreiche Debatten aus, 2005 schrieb er das Buch „Im Weltinnenraum des Kapitals: Für eine philosophische Theorie der Globalisierung“.
Prof. Marcel Fratzscher wird das Konzept der Deglobalisierung kritisch betrachten. Er ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Professor für Makroökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin und unter anderem Mitglied des High-level Advisory Board der Vereinten Nationen zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs). Seine inhaltliche Arbeit fokussiert sich auf Themen der Makroökonomie und Finanzmärkte, der Ungleichheit, der Globalisierung und Integration Europas.
Moderiert wird das IFA+ Summit 2022 von Geraldine de Bastion und Daniel Anibal Bröckerhoff. De Bastion konzentrierte sich in den letzten 18 Jahren bei ihrer Arbeit auf digitale Transformation, internationale Zusammenarbeit, Innovation und Menschenrechte. Bröckerhoff lebt und arbeitet in Hamburg und Hannover als Journalist und Moderator für lineares Fernsehen, digitale Bewegtbildinhalte und innovative Veranstaltungen.

P.S.

Diese Ankündigung wird in aller Ausführlichkeit zitiert, da es der Wunsch wäre, im Nachgang zu dieser Veranstaltung nochmals mit jedem der drei Herren ein Einzelgespräch und ggf. ein Interview zu führen.

In den 90er Jahren wurde der Herausgeber dieser Online-Publikation - selbst Doktor der Philosophie und Suhrkamp-Autor - für ein gutes Jahrzehnt lang von der Messe Berlin und der gfu engagiert, um die "Braune-Ware"-Messe in das vernetzte "Multi-Media"-Zeitalter zu überführen.

Zurzeit sind die Herausforderungen - wenn auch in einem ganz anderen Sinne - vergleichbar gross. Daher gibt es eine profunde Neugier im Gespräch mit diesen Herren diese Horizonte auszuleuchten:
 Marcel Fratzscher
 Peter Sloterdijk ... unter der Rubrik "Gesrpäch" bei Suhrkamp noch nicht angezeigt
 Reinhard Zinkann

Bei der Vorbereitung der Interviews kam die Bitte, nochmals etwa Hintergrund über diese Publikation mitzuteilen. Hier ein Auszug aus einem dieser Anschreiben:

[...]
Wie in dem Link
https://www.daybyday.press/article7814.html
schon diskret angedeutet, schreibe ich über die IFA seitdem es meine Publikation „DaybyDay ISSN 1860-2967“ gibt.

Gestartet Ende 2003 ist sie heute nicht nur eine der auflagenstärksten Online-Plattformen dieser Art, in der jeden Tag seit der Gründung ein neuer Text erscheint.

Dass es dazu gekommen ist, hat damit zu tun, dass ich gleich zu Beginn dafür bei der DNB eine ISSN-Nummer beantragt hatte.
Das Personal in Frankfurt war davon zunächst schlicht überfordertet, dass sie eine solche Nummer auch für eine rein online erscheinende Publikation vergeben sollte, das kannten die dort Tätigen bis dahin nicht.

Also haben die Damen – denen ich zunächst einmal die Rechtslage habe erklären müssen – sich gewünscht, dass auf dieser Seite auch jeden Tag ein Beitrag erscheinen solle. So ist dann dieser Titel entstanden und dieses Vorhaben wird bis heute umgesetzt.

Ich könnte jetzt einen Webeblock schalten und erklären, wer hier schon alles mit vertreten und zu Wort gekommen ist.
Mir ist aber an dieser Stelle etwas Anderes wichtiger.
Das Thema der Nachhaltigkeit – auch von Inhalten – in der digitalen Welt: DaybyDay wird schon heute regelmäßig von der DNB gescannt, in deren Online-Archiv abgelegt und bereitgestellt. Und daher auch nach meiner, ja unserer Lebenszeit nachfolgenden Generationen als Zeitdokument zur Verfügung stehen.

C’est tout.

Ihr Wolf Siegert

PS.
Was die Interviews betrifft, so werden diese nach einer jeweils ausführlichen Vorbereitung immer aus dem Moment heraus, ja spontan geführt, sodass sich ein richtiges Gespräch entwickelt. Wenn das am Ende beiden zugesagt hat, wird es von mir im Studio so bearbeitet, dass das Ganze gut ankommen wird. Und sollten wir einmal beide mit dem Verlauf so nicht einverstanden sein, wiederholen wir das Ganze nochmals oder treten das Ganze in die Tonne (was in all den Jahren fast noch nie vorgekommen ist, aber als Option immer zur Verfügung steht).


2801 Zeichen