Preview: MX3 in Barcelona

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 2. Februar 2024 um 11 Uhr 43 Minutenzum Post-Scriptum

 

"From silent movies to AI: What Hollywood says about the future of media" ... Auszug aus einer Mail von Mx3 Weekly vom Dienstag, den 30. Januar 2024, 07:27 mit einer Einladung zur Teilnahme an der Veranstaltung am 13. und 14. März im RBA, Roc Boronat Building, Av. Diagonal, 189, 08018 Barcelona unter dem Titel: Off-the-record Conversations with Leaders, Innovators and Mavericks in Media.

In the 1990s and early 2000s, media began a journey that we now call digital transformation - moving from its traditional means of distributing content to online delivery.

These were the days of VHS and DVDs, CDs and vinyl, and news and magazines in print. Disruption in some sectors came earlier than in others. The music industry got its Napster moment, with the peer-to-peer file sharing of music spawning new brands such as iTunes and Spotify.

Over the years, we also saw Hollywood change, with content consumption of movies and other programming shifting from VCRs and cable TV to streaming services such as Netflix, Apple, Amazon Prime, and many others.

Dazu dieses Vorabgespräch mit Sharon Waxman mit einem gewissen "Ashley Norris" auf Vimeo, der aber im Bild so unvorteilhaft rüberkommt, dass wir es vorziehen, dieses in der Tonspur aufzuzeichnen und wiederzugeben:

Stichworte aus der Übertragung ins Deutsche folgen hier:

Bereits in den frühen 2000er-Jahren begannen die Medien mit einem Prozess, den wir heute digitale Transformation nennen, und wechselten von der traditionellen Printbasis zur Bereitstellung von Online-Inhalten.

Es war nicht die erste Branche, die einen erdbebenartigen Wandel von analog zu digital erlebte: Die Unterhaltungsindustrie erlebte dies bereits einige Jahre zuvor.

Napster und illegales Filesharing von Musik erwiesen sich als existenzielle Bedrohung für die Branche, die mit legitimen digitalen Angeboten wie iTunes und Spotify reagierte.

Mit dem Wachstum der Streaming-Dienste Netflix, Amazon Prime und Apple, die den Filmemachern bedeutende neue Einnahmequellen bieten, verlagerte sich die Filmindustrie ins Internet.

Die Lehren, die die Führungskräfte der Unterhaltungsindustrie in dieser Anfangsphase gezogen hatten, erwiesen sich für die Medieneigentümer als unschätzbar wertvoll, die einige Jahre später vor ähnlichen Herausforderungen standen.

Jetzt sieht es so aus, als würde sich die Geschichte wiederholen. ChatGPT hat die generative künstliche Intelligenz (KI) ins öffentliche Bewusstsein gerückt und ist für Medienunternehmen ein sehr aktuelles Thema. Doch die Unterhaltungsindustrie arbeitet seit mehreren Jahren an ihrer Reaktion auf KI. Am bemerkenswertesten war der Drehbuchautorenstreik von 2023, bei dem Mitglieder der Writers Guild of America mehrere Probleme anführten, darunter den Einsatz generativer KI.

„Positiv zu vermerken ist, dass KI ein Werkzeug ist, das Menschen in der Unterhaltungsindustrie bereits nutzen, um Storyboards zu erstellen und Ideen für Drehbücher für Filme und das Fernsehen auszuarbeiten. Es geht nicht darum, den Inhalt zu schreiben, sondern um den Prozess zu beschleunigen.

„Trotzdem kann ich mir keine Unterhaltungsbranche vorstellen, in der es nicht insgesamt weniger Arbeitsplätze gibt. Ich sehe es einfach nicht. Und ich denke, dass es in den Medien wahrscheinlich genauso ist.“

Sharon weist darauf hin, dass KI in Nachrichtenredaktionen und Nachrichtenorganisationen Einzug hält, „ob es uns gefällt oder nicht“. Einige Nachrichtenorganisationen schwören, dass sie es niemals verwenden werden, und dann tun sie es und werden erwischt, „was so dumm ist“. Andere Unternehmen experimentieren noch.

„Wir konzentrieren uns auf das, was wir gut machen. Das bedeutet, Journalisten in den traditionellen Fähigkeiten der präzisen Berichterstattung zu schulen. Wir verbreiten Nachrichten wettbewerbsfähig, schnell und an erster Stelle und gehen in die Tiefe, um unsere Leser zu informieren und diese Verbindung und Beziehung zu ihnen aufzubauen. Das sind die Grundlagen, aber sie sind so wichtig.

„KI kommt. Sie können ein Gespräch aufzeichnen und dann die KI bitten, eine Zusammenfassung auszuspucken, und das geht viel schneller und besser als alles, was eine Person in dieser Zeit hätte tun können. Aber wird es korrekt sein? Wird es sich auf die Kernthemen konzentrieren?

„Ich denke, es wird immer noch Bedarf an den traditionellen Fähigkeiten geben, zu berichten, Fakten zu überprüfen und mit echten Menschen darüber zu sprechen, was tatsächlich passiert.“

Aus einer B2B-Perspektive bringt ein gewisses Maß an Störung und Chaos in einer bestimmten Nische den Medien oft eine starke Position, da sie die ständigen Veränderungen im Auge behalten und Perspektiven bieten müssen. Für Sharon besteht jedoch die Sorge, dass potenzielle Leser die Inhalte des Unternehmens möglicherweise nicht finden oder nicht wirklich schätzen.

„Die Leute müssen wissen, wo sie uns finden können. Und sie müssen wissen, wie sie zwischen den Informationen, die The Wrap ihnen gibt, und den scheinbar gültigen Informationen eines einflussreichen Accounts oder Influencers unterscheiden können. Das ist eine Herausforderung.“

P.S.

Die Anfrage, ob es ein Streaming der Veranstaltung gäbe oder ein sich darauf beziehender Audio-Mitschnitt, wurde am 2. Februar 2024, 9:57 Uhr, letztlich so beantwortet:

Hallo Herr Siegert,

es wird keinen Audiomitschnitt geben, da die Gespräche und Präsentationen bei diesem Event bewusst vertraulich angesetzt sind.
Gerne schicke ich Ihnen aber alle relevanten Speaker-Interviews etc., die am Rande des Events geführt und veröffentlicht werden, zu.

Mit besten Grüssen

B[...] S[...]


5186 Zeichen