Preview: Digitaler Kapitalismus - kapitaler Digitalismus?

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 29. Juli 2019 um 11 Uhr 52 Minutenzum Post-Scriptum

 

Am Donnerstag-Nachmittag des 25.07.2019 17:17 Uhr trifft diese Mail mit folgender Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung ein:

"DigitalCapitalism"

# PLEASE SCROLL DOWN FOR ENGLISH VERSION #

Save-the-date

Digitaler Kapitalismus

vom 29. - 30. Oktober 2019
in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin
Sehr geehrter Herr Dr. Siegert,

die Welt um uns wandelt sich rasant. Wir arbeiten mobil, handeln auf Plattformen und pflegen unsere Freundschaften im Internet. Bald wird unser Auto autonom fahren und unser Kühlschrank eigenständig für Nachschub sorgen können. Wir leben den digitalen Kapitalismus.

Aber bringt die neue Wirtschaft wirklich den versprochenen Fortschritt für alle oder nur enorme Macht und Profite für wenige? Führt die Digitalisierung unweigerlich zu mehr Ungleichheit – im wirtschaftlichen Wettbewerb, auf dem Arbeitsmarkt und bei Einkommen und Vermögen? Wie können wir die Rahmenbedingungen so gestalten, dass alle am Fortschritt teilhaben und von den Potentialen der neuen Technologien profitieren?

Das alles und mehr diskutieren wir auf unserem Kongress

Digitaler Kapitalismus

29. - 30. Oktober 2019, Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin

Bitte merken Sie sich diesen Termin vor. Die Einladung und weitere Informationen zum Programm und den Anmeldemöglichkeiten erhalten Sie rechtzeitig vor der Veranstaltung.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Kongress-Webseite.

Mit freundlichen Grüßen

Das Kongressteam

Friedrich-Ebert-Stiftung
Abt. Wirtschafts- und Sozialpolitik
Hiroshimastr. 17
10785 Berlin
Email: DigitalCapitalism@fes.de
www.fes.de/digitalcapitalism

Haben sie gelesen, das dort geschrieben steht?

Hier als pars pro toto nochmals die ersten Zeilen:

" DigitalCapitalism"

# PLEASE SCROLL DOWN FOR ENGLISH VERSION #

Save-the-date

Dass wir in der Ansprache zunächst darauf verwiesen werden, uns die englische Version des Textes weiter unten anzusehen, um dann sowohl in der Adresszeile als auch in der Aufforderung, sich den Termin zu merken, in Englisch angesprochen werden, ist ja heute wohl so Usus und noch nicht einmal ein Lapsus Linguae...

... "Schwamm drüber" - ein Ausdruck, der auch schon seit langem nicht mehr zeitgemäss ist - aber wenn man weiter nachschaut, häufen sich dies vielen kleinen Feinheiten, aus denen Karl Marx einst in seinen Schriften so viele grosse Dinge hat Dingfest machen können, und die wir offensichtlich verlernt haben, heute noch wahrzunehnen.

Um es auf den Punkt zu bringen; hier nochmals die Grafik, mit der die Aufmerksamkeit für dieses Thema aufgerufen werden soll:

JPEG

Und die nur allzu vordergründig zu illustrieren scheint, worum es in dieser Veranstaltung gehen könnte.

Schaut man sich das Bild aber mal genauer an, so sehen wir auf der linken Seite des Bildnisses vom noch jugendlichen Karl Marx: Nullen und Einsen auf blauem Grund. Und auf der rechten Seite seines Porträts: zerfällt eben dieses - vor einem hellen Hintergrund - in seine Polygone.

- Was, bitteschön, hat diese Grafik mit diesem Thema zu tun?

Anstatt einer längeren ikonografischen Analyse dieses verunglückten Machwerks hier diese ersten spontanen Fragen?

- Warum haben die GrafikerInnen für den Begriff des Kapitalismus kein Ab-Bild gefunden, so dass sie auf ein Ab-Bild eines seiner Kritiker haben Bezug nehmen müssen?

- Wäre es nicht viel mehr ein guter Anlass für einen solchen Kongress über das zu reden, von dem wir uns bislang kein Bild machen können. Um auf diesem Wege wahre Fort-Bildung zu betreiben?

- Warum verharren - und versagen - wir bei dem Versuch der Analyse eines solch wichtigen Themas schon bei dem eben nur scheinbar Allereinfachsten: Zeigen was ist.

- Anstatt uns mit all den Zukunftsfragen zu plagen, die wir nur in der Projektion der aktuellen Existenzerfahrung zu formulieren in der Lage sind, warum sind wir nicht bereit, in einer Bestandsaufnahme den alltäglichen Blick neu zu schärfen und zu schulen, um auf diesem Wege jene Zukünfte zu entdecken, die uns heute schon gegenwärtig sind?

- Solange wir den Hauptworten - wie jenem des Kapitalismus - nicht mehr beizubringen vermögen als den Begriff des Digitalen als Adjektiv... stehen wir mit einer solchen Haltung nicht immer noch ganz und gar mit den Füssen den Mäandern einer analogen Existenz, die nur so tut, als wenn sie die Neuerungen dieser nach-industriellen Revolution schon begriffen hätte?

P.S.

Zur Erinnerung hier nochmals der Verweis auf die Veranstaltung des Vorjahres:

Es gelten die Regeln des Urheberrechts all rights reserved

Sehr geehrte Frau Oertel,
es ist höchste Zeit, den digitalen Wandel so zu gestalten, dass er auch sozialen Fortschritt bringt. Brauchen wir neue Regeln, um die Monopole der Internet-Konzerne zu brechen? Zerstört der digitale Kapitalismus unseren Sozialstaat? Wie kann die Digitalisierung unsere Städte lebenswerter machen?
Diskutieren Sie mit, am 6. und 7. November 2018 in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin.
Melden Sie sich jetzt online an: Digitaler Kapitalismus – Alle Macht den Konzernen?


4379 Zeichen